Emilia und Noah sind 2019 beliebteste Vornamen in Berlin

Emilia und Noah sind 2019 beliebteste Vornamen in Berlin

Emilia und Noah - das sind die beliebtesten Vornamen für Berliner Babys in diesem Jahr.

  • Babys auf einer Neugeborenenstation© dpa
  • Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld© dpa
    Der Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld steht in seinem Büro. .
Emilia führt die Hitliste schon seit einigen Jahren an, Noah ist neu an der Spitze aufgetaucht, wie aus einer am Montag (30. Dezember 2019) in Ahrensburg (Schleswig-Holstein) veröffentlichten Statistik des Hobby-Namensforschers Knud Bielefeld hervorgeht. Auf den Plätzen zwei und drei folgen bei den Mädchen Emma und Charlotte, bei den Jungs Leon und Emil. Häufiger als in anderen Bundesländern nennen Berliner Eltern ihren Nachwuchs Alexandra, Charlotte, Hailey, Zoe, Adam, Alexander und Theodor, wie der Forscher herausfand.
Deutschlandweit sind die Namen Emma und Ben am beliebtesten. Die Mädchen werden auch gerne Emilia und Hannah/Hanna genannt, Jungs sind es Paul und Finn/Fynn. Einen Greta-Hype gibt es trotz der populären Klimaaktivistin Greta Thunberg nicht. Der Vorname steht wie auch schon in den Vorjahren auf Platz 30 des Rankings.
Für die Statistik hat Bielefeld mit seinen Helfern die Babygalerien von Geburtskliniken sowie Amtsblätter verschiedener Orte ausgewertet, insgesamt 592 verschiedene Quellen aus 466 Städten. Für das Jahr 2019 hat er so 177 570 Geburtsmeldungen aus ganz Deutschland erfasst und ausgewertet. Das entspricht etwa 23 Prozent aller im Jahr 2019 geborenen Kinder. 2018 wurden 787 500 Kinder geboren. Die endgültigen Zahlen für 2019 liegen noch nicht vor.
Bielefeld veröffentlicht die Ranglisten der Vornamen seit 2006. Eine ähnliche Statistik gibt auch die Gesellschaft für Deutsche Sprache heraus.
Jugendliche
© dpa

Vornamen: Alles halb so schlimm

Vornamen wie Kevin oder Mandy haben einen schlechten Ruf. Das dies zu Unrecht so ist, belegt eine Untersuchung der Leipziger Sprachwissenschaftlerin Gabriele Rodriguez. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 30. Dezember 2019