Hand ausgerutscht: Was nun?

Hand ausgerutscht: Was nun?

Vielen rutscht in stressigen Situationen schon mal die Hand aus. Das sollte nicht passieren. Wie Eltern reagieren, wenn es doch geschieht und wie sie weitere Ohrfeigen verhindern.

Hand ausgerutscht

© dpa

Es sollte nie passieren, darin sind sich - hoffentlich - alle Eltern einig. Aber es gibt Situationen, da ist man im Stress und auf 180. Und das Kind trödelt, hört nicht, trotzt. Dann ist es passiert: Man hat dem Kind eine Backpfeife oder einen Klaps auf den Po verpasst. Was nun?

Handausrutschen zeugt von Kontrollverlust

Für Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke) zeigt so ein Aussetzer, dass man die Kontrolle über sich und die Situation verloren hat. «Deshalb sollte man schauen, dass erst einmal Ruhe reinkommt und man selbst wieder runterkommt», sagt der Pädagoge.

Schnell beim Kind entschuldigen

Wichtig sei vor allem, zu sagen, dass es einem leidtut - und zwar so schnell wie möglich. «Die Entschuldigung sollte aber nicht dahin gemurmelt oder genuschelt werden», rät der Erziehungsexperte. Auch eine aggressive Grundstimmung sei zu vermeiden. Also sich entschuldigen und gleich im Nachsatz loszulegen: «Immer wenn du....». Auf keinen Fall dürfe dem «Sorry» ein «Aber», «Vielleicht» oder «Eigentlich» folgen.

Nach dem "sorry" kommt kein "aber"

Die Entschuldigung wird auch nicht besser, wenn man die Situation, die zur Backpfeife oder zu dem Klaps auf den Po geführt hat, mit dem Kind analysiert. «Besser ist es, nach der Entschuldigung zu sagen: «So, jetzt spielen wir»», rät Ritzer-Sachs.

Über die Situation nachdenken

Der Betreffende sollte den Vorfall allerdings zum Anlass nehmen, über die Situation nachzudenken. Oft sind es ja Kleinigkeiten - Trödelei, nerviges Zähneputzen, Schuhe anziehen unter Zeitdruck. Eltern sollten überlegen: Wie verhalte ich mich in der nächsten brenzligen oder ähnlichen Situation?

Rausgehen und bis 100 zählen

«Was immer hilft ist rausgehen, sich beruhigen, auf 30 oder 100 zählen», rät Ritzer-Sachs. Dann komme man eben zu spät zur Arbeit oder verpasst den Termin - das sei aber besser als zu schlagen. «Denn das ist ja nichts, was die meisten Eltern ihren Kindern vermitteln wollen», so Ritzer-Sachs. Sein Rat: Wem öfter die Hand ausrutscht, der sollte sich Hilfe holen.
Migräne
© dpa

Wutanfall: Tipps für genervte Eltern

Kinder können ihre Eltern zur Weißglut treiben. Nicht immer gelingt es den Erwachsenen dann, ruhig zu bleiben. Wie sie sich bei einem Wutanfall den Kindern gegenüber verhalten sollten. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 20. Juni 2019