Berlin deckelt Kita-Zuzahlung

Berlin deckelt Kita-Zuzahlung

Berliner Kitas dürfen von Eltern künftig noch maximal 90 Euro an Zuzahlungen im Monat nehmen.

Spielzeug in einer Kindertagesstätte

© dpa

Spielzeug in einer Kindertagesstätte (Archiv)

Auf diese Begrenzung haben sich Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) und Trägervereine geeinigt. Mit dem Geld können die Kitas etwa Frühstück, Vesper, Sprach- oder Schwimmkurse finanzieren. Die Obergrenze solle Eltern vor überzogenen Forderungen schützen, sagte Scheeres am Mittwoch (11. April 2018).

Kitabesuch ab Sommer 2018 kostenlos

Grundsätzlich ist die Betreuung in Krippe und Kindergarten für viele Kinder in Berlin kostenlos, ab Sommer soll das für alle gelten. Eltern müssen für das Mittagessen zahlen. Es komme aber immer wieder vor, dass öffentlich finanzierte Kitas hohe Zusatzbeträge erhoben hätten - teils bis zu 500 Euro, sagte Scheeres.

Plätze ohne Extrakosten werden Pflicht

«Die Eltern werden unter Druck gesetzt», sagte Scheeres. Ab September sind diese Zuzahlungen nun begrenzt. Jeder Träger ist verpflichtet, auch Plätze ohne Extrakosten anzubieten. Aufwendigere Angebote können aber laut Scheeres über Fördervereine finanziert werden.
Kindergärten in Berlin
© dpa

Kitas und Kindergärten in Berlin

In Berlin gibt es viele Kinder und damit auch Eltern, die nach einer Kita suchen. In jedem der Berliner Bezirke finden sich zahlreiche Kindergärten, die Kinder bis zum Schuleintritt betreuen. mehr

Gut betreut vom Babysitter
© dpa

Familien-Ratgeber

Ratgeber für Familien in Berlin mit Tipps zu Kindererziehung, Umgang mit Teenagern, Generationenfragen, Schule, Kita und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 11. April 2018