Zweifelhafte Freunde: Wann Eltern sich einmischen dürfen

Zweifelhafte Freunde: Wann Eltern sich einmischen dürfen

Klassenrowdy oder Megazicke: Die Freunde der eigenen Kinder sorgen bei Eltern nicht immer für Begeisterung. Eingreifen sollten sie jedoch nur in bestimmten Situationen.

Spielende Kinder

© dpa

Kinder schließen schnell Freundschaften. Doch nicht immer entscheiden sie sich dabei richtig. Das ist auch eine Herausforderung für die Eltern.

Dürften Eltern über die Freunde ihrer Kinder bestimmen, würde die Wahl manchmal anders ausfallen. Der Sohn versteht sich ausgerechnet mit dem Klassenrowdy am besten, die Tochter mit der unfreundlichen Zicke. Für Erwachsene ist es oft gar nicht so leicht, sich da zurückzuhalten.

Kinder nicht sofort auf Freunde ansprechen

Das müssen sie aber auch nicht immer, findet Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung: «Erstmal würde ich mir natürlich genau angucken, was da läuft. Bemerke ich dann, wie ein anderes Kind meines ständig unterbuttert, würde ich es fragen: «Stört dich das? Soll ich dich das nächste Mal unterstützen?»»

Im eigenen Haus gelten Regeln der Eltern

Wie Eltern auf die Freunde ihrer Kinder reagieren können, hängt auch ein wenig von den äußeren Umständen ab. Ist der Freund zum Beispiel zu Besuch im eigenen Haus, dürfen Eltern eingreifen. «Da gelten die eigenen Regeln, andere Kinder werden miterzogen», sagt Ritzer-Sachs. Kriegen Eltern zum Beispiel mit, wie ein anderes Kind beim Spielen ständig schummelt, dürfen sie sich einmischen und erklären, warum das nicht geht.

Was tun bei Konflikten auf dem Schulhof?

Geht es dagegen um Konflikte auf dem Schulhof, wird es für Eltern schwerer. Mit den Eltern des anderen Kindes zu sprechen, sollte eher der letzte Schritt als der erste sein. «Viele machen da dicht.»

Einfluss der Eltern schwindet mit dem Alter

In jedem Fall sollten Eltern ihrem Nachwuchs das Gefühl geben: «Ich stehe hinter dir, ich schütze dich, wenn du das willst.» Inwieweit Eltern Einfluss nehmen können, hängt darüber hinaus vom Alter des Kindes ab. «Im Grundschulalter haben sie noch Chancen, drei oder vier Jahre später wird das schwierig.»
Neele spielt in ihrem Zimmer in Lügde in NRW
© dpa

Fantasiegefährten von Kindern sind echte Freunde

Eltern machen sich meist Sorgen, wenn Kinder imaginäre Freunde haben. Doch Fantasiegefährten sind nicht nur harmlos, sie können den Kindern sogar helfen. Ein kleines Mädchen aus Nordrhein-Westfalen hatte gleich zwei davon. mehr

Gut betreut vom Babysitter
© dpa

Familien-Ratgeber

Ratgeber für Familien in Berlin mit Tipps zu Kindererziehung, Umgang mit Teenagern, Generationenfragen, Schule, Kita und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 24. April 2017