Kinder auf Geschwister vorbereiten

Kinder auf Geschwister vorbereiten

Kommt ein Geschwisterchen, ist die Freude erstmal groß. Doch sobald Bruder oder Schwester auf der Welt ist, kommt Eifersucht auf. Eltern können frühzeitig gegensteuern.

Wenn ein Geschwisterchen kommt

© dpa

Gerade in den ersten Wochen müssen sich Mütter hauptsächlich dem Neugeborenen widmen. Für größere Geschwister bleibt da oft kaum noch Zeit.

Bekommen Kinder ein Geschwisterchen, ändert sich dadurch einiges für sie. Sie müssen Aufmerksamkeit und Zeit der Eltern teilen oder ihre Spielsachen gegen grobmotorische Babyhände verteidigen.

Geschwister mit Büchern und Filmen vorbereiten

Eine gute Möglichkeit zur Vorbereitung sind Bücher oder Filme. Manche Bücher klären Kinder mit der Geschichte gleich auf. Kein Problem, findet Ulric Ritzer-Sachs: «Es ist okay, wenn Dreijährige schon wissen, wie Kinder gezeugt werden.» Ritzer-Sachs arbeitet bei der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Positive Seiten herausstellen

Einige Eltern sind sich unsicher, wie detailgetreu sie ihr Kind auf den manchmal anstrengenden Alltag mit einem Neugeborenen vorbereiten sollen. «Aussagen wie «Das Baby wird viel schreien» lässt man lieber weg», rät Ritzer-Sachs. Ältere Kinder merken relativ schnell, dass der Säugling noch nichts kann und manchmal sehr unruhig ist. Besser ist es, die positiven Seiten herauszustellen, etwa «Du kannst helfen, zu füttern oder Windeln zu wechseln.»

Liebe vergrößern statt teilen

Manche Kinder machen sich Sorgen darüber, dass Mama oder Papa sie weniger lieb haben, wenn erstmal das Baby da ist. Dem können Eltern begegnen, indem sie erklären: «Wenn man Liebe teilt, wird sie noch größer». Und auch wenn sich Geschwister erstmal zusammenraufen müssen: Ein Bruder oder eine Schwester zu haben, ist für Kinder in der Regel ein großer Gewinn.
Ein Geschwisterchen kommt
© dpa

Geschwister: Baby-Kurse für Kinder

Baby-Kurse und Workshops machen Kinder mit dem neuen Geschwisterchen vertraut. Doch auch die Eltern können viel tun, um den Nachwuchs auf die neue Situation vorzubereiten. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 2. Februar 2017