Lieblingskind: Für Ausgleich bei Geschwistern sorgen

Lieblingskind: Für Ausgleich bei Geschwistern sorgen

Es ist völlig normal, ein Kind etwas mehr zu mögen als das andere - und sei es auch nur phasenweise. Eltern müssen sich dafür nicht schämen. Sie sollten aber gegensteuern.

lieblingskind bevorzugt geschwister erziehung

© dpa

Auch in einer glücklichen Familie ist es ganz normal, wenn Mama oder Papa ein Lieblingskind haben.

Obwohl es kein Elternteil zugeben mag: Phasenweise mögen viele ein Kind lieber als das andere. Ein Lieblingskind zu haben, ist aber nichts, wofür Eltern sich schämen müssen. Sie müssen aber aufpassen, dass sich das andere Kind nicht dauerhaft benachteiligt fühlt.

Gefühl der Benachteiligung ernst nehmen

Mutter und Vater sollten es deshalb nicht abtun, wenn ein Kind sagt: «Du hast meinen Bruder lieber». Entscheidend sei immer die Wahrnehmung des Kindes, erklärt Familienforscher Hartmut Kasten in der Zeitschrift «Nido» (Ausgabe Juli 2016).

Eltern sollten für Ausgleich sorgen

Fühlt sich ein Geschwisterkind dauernd benachteiligt, können Eltern gegensteuern, indem sie für Ausgleich sorgen. So kann ein Kind beispielsweise ohne Schwester oder Bruder für ein Wochenende zu den Großeltern fahren. Dort bekommt es die volle Zuwendung, ohne sie teilen zu müssen.

Kinder nicht miteinander vergleichen

Eltern sollten sich außerdem ständige Vergleiche verkneifen. Diese können die Beziehung zwischen den Geschwistern stören. Sätze wie «Dein Bruder kann schon so ordentlich essen» sollten so selten wie möglich fallen.
Gut betreut vom Babysitter
© dpa

Familien-Ratgeber

Ratgeber für Familien in Berlin mit Tipps zu Kindererziehung, Umgang mit Teenagern, Generationenfragen, Schule, Kita und mehr

Kindercasting
© dpa

Berlin für Kinder

Berlins Freizeitangebote für Kinder: Veranstaltungen, Aktionen, Museen mit Kinderführungen und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 24. Juni 2016