Computer und Kinder: Langes Spielen ist nicht immer ein Problem

Wenn Kinder dauernd auf dem Handy tippen und eine SMS nach der anderen schreiben, werden Eltern schnell nervös. Dabei sollten sie besser überlegen, wie der Medienkonsum ihrer Kinder insgesamt aussieht. Und auch da gibt es keine Regeln für alle.
Wie lang ist zu lang?
Wie lang ist zu lang? Wann die Gesamtzeit der Mediennutzung zu hoch ist, lässt sich nicht pauschal für jedes Kind beantworten. © dpa

Eltern sollten nicht gleich meckern, wenn ihr Kind viele SMS schreibt oder oft am Computer spielt. Wichtiger ist die Frage, wie es mit dem Medienkonsum insgesamt aussieht, erläutert Heinz Thiery von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). Zwar macht es einen Unterschied, ob der Nachwuchs mehr oder weniger passiv vor dem Fernseher sitzt oder ob er sich mit dem Smartphone in Sozialen Netzwerken tummelt. «Andererseits geht es um die Wirkung des gesamten Medienkonsums, gerade weil Jugendliche inzwischen oft beim Fernsehen das Smartphone benutzen.»

Computerspielen: Auswirkung ist nicht bei allen Kindern gleich

Wann die Gesamtzeit, in der Kinder Handy, PC, Notebook und Spielekonsolen benutzen, zu hoch ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. Deshalb helfe es wenig, Regeln aufzustellen, die keine Rücksicht auf das einzelne Kind nehmen: «Es gibt Kinder, die spielen mehrere Stunden am Tag am PC, haben aber keine Probleme in der Schule», sagt Thiery. Entscheidend sei, ob die Eltern den Eindruck haben, dass negative Folgen bereits sichtbar sind- also etwa, dass Kinder in ihrem Verhalten auffällig werden oder sich isolieren und kaum noch mit Freunden treffen.

Umgang mit modernen Medien ist für Kinder selbstverständlich

Wie skeptisch Eltern dem Medienverhalten des Nachwuchses gegenüberstehen, hat aber auch viel mit ihnen selbst zu tun. Es macht einen Unterschied, ob die Eltern zur vordigitalen Generation gehören, die vor allem die Gefahren der neuen Medien betont, oder zur digitalen, die Handy und PC schon aus der Zeit kennt, als sie selbst noch im Teenageralter war. Für die sogenannten Digital Natives sind Smartphones und Computer selbstverständlicher Bestandteil des Alltags. Sie sehen die Mediennutzung der eigenen Kinder meist gelassener.

Junge beim Fernsehen

Fernsehen: Eltern sollten gemeinsam mit den Kindern schauen

Kinder schauen meist gern Fernsehen. Allerdings sollten sie nicht zu früh damit anfangen und nicht zuviel fernsehen. Was Eltern beachten sollten. mehr »
Quelle: dpa
Aktualisierung: 11. September 2013

max 3°C
min 1°C
Bedeckt mit leichtem Schneefall Weitere Aussichten »

Schwangerschaft & Geburt

Schwangere
Ratgeber rund um Schwangerschaft und Geburt, Babywunsch und künstliche Befruchtung. mehr »

Berlin für Kinder

Kindercasting
Freizeitangebote in Berlin für Kinder: Veranstaltungen, Aktionen, Feste und mehr »

Weihnachtsmärkte in Berlin

Weihnachtszauber am Gendarmenmarkt
Oh du fröhliche Weihnachtszeit in der Hauptstadt. Hier finden Sie die schönsten Weihnachtsmärkte 2017 in Berlin. mehr »

Mit Kindern nach Brandenburg

Kleines Mädchen streichelt Pferd
Ausflüge nach Brandenburg mit Kindern: Zoos, Naturparks, Technik, Badeseen, Aussichtstürme und mehr »

Rezepte & Kochen

Tomatensuppe mit Sahne
Neue und klassische Rezepte für Fisch, Fleisch, Gemüse, Pasta, Kuchen und mehr »

Schwimmbäder und Thermen

Tauchen Mann Hallenbad
Schwimmbäder, Thermen, Fun- und Solebäder in Berlin und Brandenburg mehr »

Restaurants in Berlin

Besteck hochkant
Mehr als 5000 Restaurants, Cafés und Bars im Berlin.de- Restaurantfinder mehr »

Heiraten & Hochzeit in Berlin

Hochzeitsplanung
Hochzeit in Berlin: Alle Infos fürs Heiraten in Berlin mit Wedding Plannern, Hochzeitslocations, Brautmoden und mehr »

Spielplätze in Berlin

Spielplätze in Berlin
Buddeln, Toben, Klettern: In Berlin können Kinder auf zahlreichen Spielplätzen ihre Nachmittage verbringen. mehr »

Anwälte für Familienrecht

Urteil zu Unterhaltszahlung
Diese Anwälte sind die richtigen Ansprechpartner, wenn es beispielsweise um Rechtsbeistand in Fragen des Sorgerechts oder des Unterhalts geht. mehr »
(Bilder: dpa; www.enrico-verworner.de; Wirths PR; www.filastockphoto.com/ www.pixelio.de; Klicker/pixelio.de)