Themen » Familien

Hochbegabte Kinder brauchen Normalität

Halten Eltern ihr Kind für hochbegabt, sollten sie sich dies von Experten bestätigen lassen. Haben sie recht, müssen sie ihre Erziehung aber nicht umkrempeln.
Hochbegabter Schüler
Damit sich hochbegabte Kinder im Unterricht nicht langweilen, kann es sinnvoll sein, dass sie eine Klasse überspringen. © dpa

Manche Kinder jonglieren schon im Kindergarten mit Zahlen und Buchstaben und finden Spiele wie Mensch-Ärgere-Dich-Nicht zu einfach. Grund für den Entwicklungsvorsprung kann eine überdurchschnittlich hohe intellektuelle Begabung sein. «Von der spricht man klassischerweise ab einem IQ von 130. Diesen Wert erreichen nur etwa 2 Prozent der Deutschen», sagt Karsten Otto von der Hochbegabtenförderung in Bochum.

Hochbegabung zeigt sich schon sehr früh

Oft zeigt sich schon im Kleinkindalter, wenn Mädchen und Jungen besonders helle Köpfe sind. Etwa daran, dass sie Dinge wie Sprechen oder Laufen viel früher als Gleichaltrige lernen oder sehr kreativ sind. «Sie entwickeln meist sehr früh ein Verständnis für komplizierte Sachverhalte und die Fähigkeit, sich selbstständig etwas beizubringen», sagt Christian Fischer, Professor für Erziehungswissenschaft an der Uni Münster. Als hochbegabt werden die Kinder aber nicht zwingend erkannt.

Viele Hochbegabte fallen nicht auf

«Von 100 Hochbegabten fallen etwa 80 durchs Raster, weil sie sich mit ihrem Umfeld arrangieren und es ihnen die Anregung, die sie brauchen, quasi instinktiv bietet», sagt Manuela-Angelika Mahn von der Deutschen Gesellschaft für das hochbegabte Kind in Berlin. Die übrigen 20 fielen auf. Teils durch extremen Wissensdurst, teils aber auch negativ: So entwickeln Hochbegabte, die nicht das Glück haben, dass ihre Umgebung sich auf ihre Bedürfnisse einstellt, oft psychische Probleme. Das können beispielsweise Versagensängste, ein gestörtes Sozialverhalten, Depressionen und Wutstörungen sein. «Das zeigt, wie wichtig es ist, auf die Bedürfnisse hochbegabter Kinder einzugehen. Sie brauchen herausfordernde Denkaufgaben und Projekte, sonst sind sie schnell gelangweilt», erklärt Fischer.

IQ-Test durch den Experten

Wenn der Verdacht auf Hochbegabung besteht, sollten Eltern dem also unbedingt nachgehen. Klarheit bringt die Untersuchung bei einem Experten, der ausführlich mit dem Kind spricht und einen standardisierten IQ-Test macht. Ist das Ergebnis positiv, heißt es fördern und fordern.

Kinder angemessen fördern

Eltern zerbrechen sich schnell den Kopf darüber, was das genau heißt. Im Grunde brauchen Hochbegabte dasselbe wie alle Kinder: genügend Zuwendung und Aufmerksamkeit, ein offenes Ohr für ihre Bedürfnisse und Lernanreize, durch die sie ihre Fähigkeiten entfalten können. «Was zählt, ist der individuelle Entwicklungsstand. Wenn ein Kind etwa schon früh lesen oder rechnen lernen will, sollte man es ihm ermöglichen», sagt Fischer. Wissen Erwachsene nicht, wo sie die Grenze ziehen sollen, kann eine Hochbegabten-Beratungsstelle weiterhelfen. Die Fachkräfte vor Ort haben einen großen Erfahrungsschatz und die Expertise, um geeignete Lernanreize für die kleinen Genies zu finden.

Vielfältige Erfahrungen sind wichtig

Generell sollten Eltern sich nicht auf die Hochbegabung ihres Kindes fokussieren, sondern ihm vielfältige Erfahrungen ermöglichen: Etwa durch Ausflüge in die Natur, die Mitgliedschaft in einem Sportverein oder das Lernen eines Instruments. «Es sollte nicht unter einer Käseglocke aufwachsen und ständig nur von Hochbegabten umgeben sein», erklärt Otto.

Regelschule ist besser als Spezialschule

Das bedeutet auch, sein Kind besser nicht auf eine Spezialschule für Hochbegabte zu schicken, sondern auf eine Regelschule. Voraussetzung dafür ist, dass man dort soweit auf seine Bedürfnisse eingeht, dass es sich nicht chronisch unterfordert fühlt. Möglich ist das etwa, indem Mädchen und Jungen eine Klasse überspringen oder einzelne Fächer in einer höheren Stufe belegen.

Hochbegabung an der Schule

Hochbegabtes Kind: Klasse überspringen ist nicht immer sinnvoll

Das Überspringen eines Schuljahres bei Hochbegabung hat nicht nur Vorteile. Vor allem schüchterne Kinder haben es oft schwerer als zuvor. Zwei weniger radikale Alternativen. mehr »
Quelle: dpa
Aktualisierung: 10. März 2016

max 12°C
min 9°C
Bedeckt mit leichtem Regen Weitere Aussichten »

Schwangerschaft & Geburt

Schwangere
Ratgeber rund um Schwangerschaft und Geburt, Babywunsch und künstliche Befruchtung. mehr »

Berlin für Kinder

Kindercasting
Freizeitangebote in Berlin für Kinder: Veranstaltungen, Aktionen, Feste und mehr »

Mit Kindern nach Brandenburg

Kleines Mädchen streichelt Pferd
Ausflüge nach Brandenburg mit Kindern: Zoos, Naturparks, Technik, Badeseen, Aussichtstürme und mehr »

Rezepte & Kochen

Tomatensuppe mit Sahne
Neue und klassische Rezepte für Fisch, Fleisch, Gemüse, Pasta, Kuchen und mehr »

Schwimmbäder und Thermen

Tauchen Mann Hallenbad
Schwimmbäder, Thermen, Fun- und Solebäder in Berlin und Brandenburg mehr »

Restaurants in Berlin

Besteck hochkant
Mehr als 5000 Restaurants, Cafés und Bars im Berlin.de- Restaurantfinder mehr »

Heiraten & Hochzeit in Berlin

Hochzeitsplanung
Hochzeit in Berlin: Alle Infos fürs Heiraten in Berlin mit Wedding Plannern, Hochzeitslocations, Brautmoden und mehr »

Spielplätze in Berlin

Spielplätze in Berlin
Buddeln, Toben, Klettern: In Berlin können Kinder auf zahlreichen Spielplätzen ihre Nachmittage verbringen. mehr »

Anwälte für Familienrecht

Urteil zu Unterhaltszahlung
Diese Anwälte sind die richtigen Ansprechpartner, wenn es beispielsweise um Rechtsbeistand in Fragen des Sorgerechts oder des Unterhalts geht. mehr »
(Bilder: dpa; Wirths PR; www.filastockphoto.com/ www.pixelio.de; Klicker/pixelio.de)