Warum gibt es den Valentinstag am 14. Februar?

Warum gibt es den Valentinstag am 14. Februar?

Den Valentinstag feiern Christen bereits seit Jahrhunderten. Der 14.Februar gilt als Tag der Liebe und man verschenkt Blumen. Warum eigentlich?

Blumenherz

© dpa

Beim Valentinstagsgeschenk geht Tradition vor Innovation. Foto: C. Seidel/Archiv

Den Valentinstag feiern Christen bereits seit dem 4. Jahrhundert. Aber warum und woher kommt der Name?

Der Heilige als Patron der Liebenden

Der Name des Tages geht vermutlich auf einen Mönch namens Valentin zurück, der im 3. Jahrhundert Bischof der italienischen Stadt Terni geworden sein soll und zum christlichen Märtyrer wurde. Der Legende nach hat er trotz kaiserlichen Verbotes Verliebte getraut und frisch vermählten Paaren Blumen aus seinem Garten geschenkt. Laut Überlieferung wurde er am 14. Februar 269 auf Befehl des römischen Kaisers hingerichtet, weil er nicht von seinem christlichen Glauben abzubringen war. Heute gilt der Heilige als Patron der Liebenden.

DDR kannte keinen Valentinstag

Am modernen Valentinstag überraschen sich Verliebte mit Blumen und kleinen Aufmerksamkeiten. Diese Sitte hat sich in Westeuropa erst nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelt. Die DDR war valentinstagsfreie Zone. Erst nach der Wiedervereinigung kam der Valentinstag in den 1990-er Jahren auch in Ostdeutschland auf.
Paar bei Sonnenuntergang
© dpa

Valentinstag in Berlin

Der Valentinstag am 14. Februar ist der traditionelle Tag der Verliebten. Eine gute Gelegenheit, dem Lieblingsmenschen zu zeigen, wie viel er einem bedeutet. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 13. Februar 2015

Mehr zum Thema