Name von Samenspender muss preisgegeben werden

Auch wenn sich die Vaterschaft auf das anonyme Beisteuern des Samens beschränkte: Das Kind hat einen Anspruch, den Namen des Erzeugers zu erfahren. Die Konsequenzen sind für beide Seiten weitreichend.
Samenspender
© dpa

Eine Samenbank muss einem anonym gezeugten Kind den Namen des leiblichen Vaters nennen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm am Mittwoch in einem wegweisenden Urteil entschieden. Geklagt hatte eine 21 Jahre alte Frau, deren Mutter sich auf diese Weise befruchten lassen hatte. Die Richter im westfälischen Hamm werteten das im Grundgesetz festgelegte Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit höher als das Recht eines Spenders auf Anonymität (Az: I-14 U 7/12). Eine Revision ließ das OLG nicht zu. Der Beklagte kann aber mit juristischen Kniffen beim Bundesgerichtshof (BGH) noch zu einem Revisionsgrund kommen.

Beklagter kann sich nicht auf Aktenvernichtung berufen

Der beklagte Fortpflanzungsmediziner Thomas Katzorke beruft sich weiter darauf, dass die Daten zu dem Fall nicht mehr vorlägen. Die Unterlagen hätten damals nur zehn Jahr aufbewahrt werden müssen, sagte Katzorke im Anschluss an die Gerichtsentscheidung. Katzorke, der bei der Verkündung der Entscheidung nicht anwesend war, bezeichnete das Urteil als «rein theoretisch».

Die Richter des Oberverwaltungsgerichts nahmen dem Mediziner die Argumentation nicht ab. Bei einer Befragung hatte er sich in Widersprüche verstrickt und zugegeben, dass nicht alle Daten vernichtet wurden.

Die Klägerin Sarah P. wollte sich nicht selbst zu ihrem juristischen Erfolg äußern. Der Anwalt der jungen Frau kündigte aber eine Stellungnahme an. Seit rund vier Jahren weiß die 21-Jährige, dass ihr Vater nicht ihr Erzeuger ist. Sie kämpft gemeinsam mit dem Verein Spenderkinder auf juristischem Weg für das Recht, den biologischen Vater kennenzulernen.

Wissen um die genetische Herkunft ist ein Grundrecht

Bereits 1989 hatte das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass es zu den Persönlichkeitsrechten eines Menschen gehört, seine genetische Herkunft zu kennen. Erst das Jahr 2007 brachte mit dem Gewebegesetz eine Neuerung: Unterlagen zur Samenspende, die als Gewebeübertragung gilt, müssen jetzt 30 Jahre aufbewahrt werden.

Zur Zahl der Betroffenen in Deutschland gibt es nur Schätzungen. Das Essener Novum-Zentrum für Reproduktionsmedizin, das der jetzt beklagte Mediziner Katzorke leitet, geht von rund 100.000 Kindern anonymer Samenspender aus.

Quelle: dpa
Aktualisierung: 8. Februar 2013

max 4°C
min -2°C
Bedeckt mit leichtem Regen Weitere Aussichten »

Schwangerschaft & Geburt

Schwangere
Ratgeber rund um Schwangerschaft und Geburt, Babywunsch und künstliche Befruchtung. mehr »

Berlin für Kinder

Kindercasting
Freizeitangebote in Berlin für Kinder: Veranstaltungen, Aktionen, Feste und mehr »

Weihnachtsmärkte in Berlin

Weihnachtszauber am Gendarmenmarkt
Oh du fröhliche Weihnachtszeit in der Hauptstadt. Hier finden Sie die schönsten Weihnachtsmärkte 2017 in Berlin. mehr »

Mit Kindern nach Brandenburg

Kleines Mädchen streichelt Pferd
Ausflüge nach Brandenburg mit Kindern: Zoos, Naturparks, Technik, Badeseen, Aussichtstürme und mehr »

Rezepte & Kochen

Tomatensuppe mit Sahne
Neue und klassische Rezepte für Fisch, Fleisch, Gemüse, Pasta, Kuchen und mehr »

Schwimmbäder und Thermen

Tauchen Mann Hallenbad
Schwimmbäder, Thermen, Fun- und Solebäder in Berlin und Brandenburg mehr »

Restaurants in Berlin

Besteck hochkant
Mehr als 5000 Restaurants, Cafés und Bars im Berlin.de- Restaurantfinder mehr »

Heiraten & Hochzeit in Berlin

Hochzeitsplanung
Hochzeit in Berlin: Alle Infos fürs Heiraten in Berlin mit Wedding Plannern, Hochzeitslocations, Brautmoden und mehr »

Spielplätze in Berlin

Spielplätze in Berlin
Buddeln, Toben, Klettern: In Berlin können Kinder auf zahlreichen Spielplätzen ihre Nachmittage verbringen. mehr »

Anwälte für Familienrecht

Urteil zu Unterhaltszahlung
Diese Anwälte sind die richtigen Ansprechpartner, wenn es beispielsweise um Rechtsbeistand in Fragen des Sorgerechts oder des Unterhalts geht. mehr »
(Bilder: dpa; www.enrico-verworner.de; Wirths PR; www.filastockphoto.com/ www.pixelio.de; Klicker/pixelio.de)