Themen » Fahrrad

Fahrradhelm wird oft falsch getragen

Damit der Fahrradhelm bei einem Unfall wirklich schützt, muss er richtig sitzen. Viele kriegen das nicht hin.
Fahrradhelme müssen gut sitzen
Vorbildliche kleine Radlerin: Der Fahrradhelm sollte waagerecht auf dem Kopf sitzen und der Kinnriemen geschlossen sein. © dpa

Ein Fahrradhelm schützt nur richtig, wenn er gut sitzt und genau passt. Mal eben blind im Internet den neuen Kopfschutz zu ordern, sei daher keine gute Idee, warnt Sven Rademacher vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR).

Fahrradhelm in Ruhe anprobieren

Er rät, ins Fachgeschäft zu gehen und dort die Helme zu probieren. Dafür sollten sich Radler ausreichend Zeit nehmen. Denn es komme darauf an, dass der Helm sich angenehm beim Tragen anfühlt: «Da sollte nichts wackeln oder scheuern», sagt Rademacher. Mit dem Kopfring lässt er sich dann noch weiter justieren, bis er fest sitzt. Bei geschlossenem Kinnriemen sollte hier zwischen Kinn und Riemen immer noch ein Fingerbreit Platz sein.

Entsprechende Vergleiche, etwa vom ADAC oder der Stiftung Warentest, könnten vorab eine gewisse Orientierung geben. Und je besser der Helm dem Träger gefalle, desto eher und mehr werde er getragen.

Helm muss waagerecht sitzen

Diese Hinweise gelten sowohl für Erwachsene als auch für Kinder. Im Alltag sollten sie bei jeder Fahrt genau darauf achten, dass der Helm richtig getragen wird. Er muss waagerecht auf dem Kopf sitzen. «Und nicht in den Nacken geschoben oder in die Stirn gezogen», sagt Rademacher. Meist sei er zu weit in den Nacken gezogen, wodurch er keine optimale Schutzfunktion mehr biete. Wer sich bei sich selbst nicht sicher ist, setzt den Helm wie gewohnt auf und bittet jemanden darum, ein Foto von der Seite zu machen.

Auch der Kinnriemen ist stets zu schließen. Nach dem Radeln ist nicht zu vergessen, dass Kinder ihn etwa auf dem Spielplatz abnehmen, um sich nicht zu verheddern. Und: «Eltern sollten mit guten Beispiel voranfahren und selbst Helm tragen.»

Helm niemals gebraucht kaufen

Von gebrauchten Helmen etwa aus dem Internet oder vom Flohmarkt rät Radermacher dringend ab. Auch wenn sie unbeschädigt aussehen - Haarrisse im Innern nach Stürzen zum Beispiel lassen sich nicht ausschließen. Spätestens nach rund fünf Jahren sollten Radler ihren Helm auch ohne einen Sturz wegen der Materialermüdung austauschen.

radhelm kauf tipps worauf achten

Fahrradhelm kaufen: So findet man das passende Modell

Fahrradfahren ohne Helm kann gefährlich werden. Doch wie hoch ist das Risiko? Und wer braucht welchen Helm? Fragen und Antworten zum Kauf eines neuen Fahrradhelms. mehr »
Fahrradhelme im Test

Fahrradhelme im Test: Fast jeder zweite schneidet gut ab

Ein Fahrradhelm muss vor Verletzungen schützen und angenehm sitzen. Die Testsieger der Stiftung Warentest erfüllen beide Kriterien sehr gut. mehr »
Quelle: dpa
Aktualisierung: 18. Mai 2017

max 12°C
min 9°C
Bedeckt mit leichtem Regen Weitere Aussichten »

Kleinanzeigen bei Berlin.de

Einfach & kostenlos: Erstellen Sie in wenigen Schritten Ihre kostenlose Anzeige... mehr »
(Bilder: dpa; StVO; Acer; tomtitom / Fotolia.com; Stephanie-Hofschlaeger/ www.pixelio.de; ltz / www.sxc.hu; picture-alliance / dpa/dpaweb; Digitalpress / www.fotolia.com; Mischar Jung / www.sxc.hu)