Berlin und Brandenburg wollen Wasserstoffwirtschaft aufbauen

Berlin und Brandenburg wollen Wasserstoffwirtschaft aufbauen

Brandenburg und Berlin wollen die Wasserstoffwirtschaft in der Hauptstadtregion gemeinsam aufbauen und haben dazu einen Beteiligungsprozess gestartet.

Auf einem Speicher ist die Aufschrift «Wasserstoff» zu lesen

© dpa

Das teilten das Brandenburger Wirtschaftsministerium und der Berliner Senat für Wirtschaft am Montag (01. März 2021) mit. Die Energieverwaltungen wollen sich so einen Überblick über den Bedarf an Wasserstoff und die Erzeugungskapazitäten verschaffen. Sie erwarten, dass Bedarf und Angebot an Wasserstoff in den kommenden Jahren deutlich ansteigen wird. Darauf wollen beide Länder vorbereitet sein und Unternehmen der Region einen Vorsprung verschaffen.

Online-Befragung für Akteure

Unternehmen, Verbände, Kommunen und weitere Akteure sind in einer Online-Befragung in Berlin und Brandenburg aufgerufen, ihren Bedarf oder ihr Angebot an Wasserstoff zu melden und ihr Interesse am Einstieg in die Wasserstofftechnik oder -nutzung zu benennen. Unter anderem werde abgefragt, welche Infrastruktur vorhanden ist oder welche zukünftig benötigt wird, hieß es.

Wasserstoff als grüner Energielieferant

«Grüner Wasserstoff kann zu einem wichtigen Baustein des Brandenburger und Berliner Energiesystems werden. Er ist klimafreundlich, speicherbar und über lange Strecken transportabel», erklärten Berlins Energiesenatorin Ramona Pop und Brandenburgs Energieminister Jörg Steinbach. Wenn die CO2-Minderungsziele erreicht werden sollen, müsse grüne Energie vor allem für die Mobilität und den Wärmebereich bereitgestellt werden.
Grüner Wasserstoff entsteht, wenn man unter Nutzung von erneuerbarem Strom Wasser in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff aufspaltet (Elektrolyse). Das Verfahren ist technologisch ausgereift, sicher und marktreif, aber noch immer relativ teuer.
Panorama Berlin
© himbeerline - stock.adobe.com

Energie & Umwelt

Erneuerbare Energien in Berlin, grüne Geldanlagen, Energieratgeber, Strompreisrechner, aktuelle Nachrichten zu Energie & Umwelt und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 2. März 2021