Klimaaktivisten hängen Protestbanner an Kraftwerk Moabit

Klimaaktivisten hängen Protestbanner an Kraftwerk Moabit

Klimaaktivisten haben sich am Donnerstagmorgen (28. November 2019) vom Heizkraftwerk Moabit abgeseilt und ein Protestbanner angebracht.

Klimaaktivisten hängen Protestbanner von Kraftwerk

© Stephan Roehl/Robin Wood/dpa

28.11.2019, Berlin: Klimaaktivisten haben sich vom Heizkraftwerk Berlin-Moabit abgeseilt und ein Protestbanner mit der Aufschrift «Steinkohle kann tödlich sein» angebracht.

Das 90 Quadratmeter große, gelbe Transparent mit der Aufschrift «Steinkohle kann tödlich sein» soll Solidarität mit dem globalen Klimastreik und den für das Wochenende angekündigten Protesten im Lausitzer Braunkohlerevier ausdrücken, wie die Gruppe «Robin Wood» mitteilte. Elf Aktivisten waren nach Angaben der Gruppe am Morgen auf und am Kraftwerksgebäude. Polizeikräfte waren vor Ort und nahmen Personalien auf, wie ein Polizeisprecher bestätigte. Im 1900 erbauten Heizkraftwerk Moabit wird Steinkohle und seit 2013 auch Biomasse verfeuert. Betreiber des Kraftwerks am Friedrich-Krause-Ufer ist der schwedische Energiekonzern Vattenfall.
Panorama Berlin
© himbeerline - stock.adobe.com

Energie & Umwelt

Erneuerbare Energien in Berlin, grüne Geldanlagen, Energieratgeber, Strompreisrechner, aktuelle Nachrichten zu Energie & Umwelt und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 28. November 2019