Eisiger Greenpeace-Protest am Brandenburger Tor

Eisiger Greenpeace-Protest am Brandenburger Tor

Mit großen Eisblöcken hat die Umweltschutz-Organisation Greenpeace vor dem Brandenburger Tor in Berlin gegen die Klimapolitik der Bundesregierung protestiert.

Greenpeace-Protest

© dpa

Greenpeace-Aktivisten mit Eisblöcken in Form des Schriftzugs «LAST EXIT» vor dem Brandenburger Tor.

Die Eisklötze bildeten am Dienstag (14. Mai 2019) den Schriftzug «Last Exit». Daneben standen Greenpeace-Demonstranten mit einem Schild mit der Aufschrift: «Frau Merkel, Kohleausstieg kann erst der Anfang sein.» Anlass für den Protest am Brandenburger Tor war der 10. Petersberger Klimadialog in Berlin. Bei dem internationalen Treffen zur Vorbereitung der UN-Klimakonferenz in Chile spricht auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Greenpeace: Klimaschutzgesetz ist "letzte Ausfahrt"

Greenpeace kritisierte, Deutschlands Glaubwürdigkeit in Klimafragen habe zuletzt stark gelitten. «Der Welt bleiben zehn Jahre, um die schlimmsten Folgen der Klimakrise zu begrenzen.» Merkel müsse Deutschland im Klimaschutz «endlich aus der Sackgasse steuern. Das Klimaschutzgesetz ist dafür die letzte Ausfahrt.»
Panorama Berlin
© himbeerline - stock.adobe.com

Energie & Umwelt

Erneuerbare Energien in Berlin, grüne Geldanlagen, Energieratgeber, Strompreisrechner, aktuelle Nachrichten zu Energie & Umwelt und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 14. Mai 2019