Energieberatung: Welche Angebote es für Bürger gibt

Energieberatung: Welche Angebote es für Bürger gibt

Angesichts steigender Strompreise raten Politiker den Bürgern, mehr Strom zu sparen. Welche Beratungen sie dazu nutzen können.

Eine Frau hält ein Telefon

© dpa

Beratungen zum Stromsparen, Energieberatungen und ähnliche Serviceleistungen für Bürger gibt es schon - allerdings entweder nicht für jeden oder nicht kostenlos. Wir möchten zwei Angebote vorstellen, die Verbrauchern dabei helfen, Energie zu sparen: Die Energieberatung der Verbraucherzentrale und der Stromsparcheck der Caritas.

Energiecheck der Verbraucherzentralen

Die Verbraucherzentralen bieten in Kooperation mit dem Bundeswirtschaftsministerium einen kostenpflichtigen Energie-Check an, der sich in mehrere Teile gliedert.
Beim Basis-Check stehen der Stromverbrauch im Haushalt und das Heizen im Fokus. Beim Gebäude-Check bewertet ein Energieexperte auch die Heizungsanlage und die Dämmung des Gebäudes. Daneben gibt es einen Heizcheck, einen Detail-Check und einen Solarwärme-Check. Jede dieser Beratungsleistungen kostet zwischen 10 und 40 Euro.

Energieberatung per Telefon ist kostenlos

Außerdem bieten die Verbraucherzentralen eine kostenlose Telefonberatung, eine kostenlose Onlineberatung sowie eine stationäre Beratung an. Für die stationäre Beratung kommen Mieter, Hauseigentümer oder Bauherren in eine der Beratungsstellen. Je nach Dauer des Beratungsgesprächs liegt die Kostenbeteiligung bei 5 bis 10 Euro. Den Rest bezahlt das Wirtschaftsministerium. Für einkommensschwache Haushalte ist das komplette Beratungsangebot generell kostenfrei.

Stromsparcheck der Caritas

Das zweite Angebot ist der Stromspar-Check der Caritas sowie des Bundesverbandes der Energie- und Klimaschutzagenturen, der vom Bundesumweltministerium unterstützt wird. Dabei werden Langzeitarbeitslose zu Stromsparhelfern geschult, die gratis Energiesparartikel einbauen. Dazu gehören Energiesparlampen, abschaltbare Steckdosenleisten, Standby-Abschalter und Perlatoren für Wasserhähne.

Stromsparcheck der Caritas nur für Sozialhilfeempfänger

Im Schnitt könnten so rund 85 Euro Stromkosten pro Jahr gespart werden, sagen die Projektträger. Bisher gibt es das Angebot aber nur für einkommensschwache Haushalte. Mit einer Ausweitung solcher Angebote soll der Anstieg der Strompreise aufgefangen werden.

Energieberatung privater Anbieter

Neben den genannten Energieberatungen gibt es auch unzählige private Anbieter. Eine Liste der Energie-Effizienz-Experten des Bundes, die als einzige eine Förderung für die Energieberatung beantragen dürfen, gibt es im Netz. Seriöse und unabhängige Informationen zum Thema Energieeffizienz finden Interessierte beispielsweise auch auf den Seiten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, des Bundesministeriums für Umwelt und Bauen sowie der Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz.
Heizkosten sparen
© dpa

Energieratgeber

Strom sparen, Heizkosten senken, nachhaltig durch die Stadt bewegen: Der Energieratgeber für Berliner. mehr

Quelle: dpa/BerlinOnline

| Aktualisierung: 29. Juni 2018