Wechsel zu Ökostrom kann Geld sparen

Wechsel zu Ökostrom kann Geld sparen

Umweltbewusste Verbraucher können durch den Wechsel zu einem Ökostromtarif nicht nur ihre eigene Energiewende vollziehen, sondern dabei auch Kosten sparen.

Ökostrom

© dpa

Der Wechsel zum Ökostrom-Anbieter schont oft nicht nur die Umwelt, sondern auch die eigenen Finanzen.

Laut einer Analyse des Verbraucherportals Verivox sind Ökostromtarife mitunter deutlich günstiger als herkömmliche Tarife. So kann ein Haushalt mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden Strom laut Verivox derzeit rund 300 Euro gegenüber der örtlichen Grundversorgung einsparen.

Ökostrom am Gütesiegel erkennen

Bei einem Wechsel zu einem Ökostromtarif sollten Kunden auf die entsprechenden Gütesiegel achten. Da der Begriff Ökostrom nicht gesetzlich definiert sei, können sich unter der Bezeichnung auch Tarife verstecken, die kaum zum Ausbau der erneuerbaren Energien beitragen, erklärt Verivox. Daher sollte der Ökostromtarif eine TÜV-Zertifizierung oder Gütesiegel wie ok-power oder das Grüner Strom Label aufweisen.

Berliner bestellen besonders häufig Ökostrom

Laut Verivox ist die Nachfrage nach Ökostromtarifen regional sehr unterschiedlich verteilt. An der Spitze steht Berlin. In der Bundeshauptstadt beziehen 53 Prozent der Haushalte Ökostrom (Stand: März 2018). Auf den Plätzen folgen Hamburg (51 Prozent) und Bremen (40 Prozent). Die niedrigste Ökostromquote teilen sich Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Nordrhein-Westfalen mit je 32 Prozent.
Strompreise
© dpa

Strompreisrechner

Stromverbrauch ermitteln, Strompreise bei Stromanbietern vergleichen und den günstigsten Stromtarif online finden mehr

Quelle: dpa/BerlinOnline

| Aktualisierung: 29. Juni 2018