Kraftwerk im Kiez

Kraftwerk im Kiez

Ein Kraftwerk im Haus? Das ist in Berlin an manchen Orten längst Realität. Nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt es Strom und Wärme für Handy und Heizung.

Blockheizkraftwerk im Keller

© dpa

Ein Blockheizkraftwerk kann auch in kleine Keller passen.

Nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung gewinnen Blockheizkraftwerke (BHKW) elektrischen Strom und Wärme für Heizung oder Warmwasserbereitung - und das fast immer für den Verbrauch vor Ort. Der Wirkungsgrad ist hoch, die CO2-Emmissionen sind gering. Das sorgt für eine gute Umweltbilanz. Alles in Ordnung also? Nicht immer.

Vorteile und Nachteile von Blockheizkraftwerken

Manchmal wird Palmöl als Brennstoff eingesetzt. Fossile Brennstoffe wie Heizöl, Erdgas oder Flüssiggas, die am häufigsten in BHKW verfeuert werden, sind nicht regenerativ. Der Anschaffungspreis ist im Vergleich zu konventionellen Heizanlagen hoch, die Abhängigkeit vom aktuellen Rohstoffpreis auch. Steigen die Kosten für den Brennstoff, merken die Betreiber das auch im Portemonnaie.
Doch die Vorteile liegen auf der Hand. Die Mini-Kraftwerke erzeugen Strom plus Wärme bei einem hohen Wirkungsgrad. Diese Effizienz spart im Vergleich mit herkömmlichen Kraftwerken Ressourcen und CO2, schont also das Konto und die Umwelt. Auch Energieerzeugung und -verbrauch an einem Ort sind gut. Transportverluste sowohl bei Strom als auch bei Wärme werden deutlich reduziert.

Förderungen und Zuschüsse für BHKW

Wer weitere Argumente dafür sucht, wird im Paragraphendschungel fündig. Blockheizkraftwerke werden in Deutschland nach dem Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz öffentlich gefördert. Nicht nur die Einspeisung des Stroms ins Netz wird besonders vergütet, auch Steuererleichterungen sind möglich. Weitere Fördermittel, Zuschüsse und Kredite gibt es für die Umrüstung von einer bestehenden Heizungsanlage auf ein BHKW.
Die wichtigsten Ansprechpartner sind hier das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), die Bundesländer, das Hauptzollamt für die Rückerstattung der Energiesteuer und die Stromnetzbetreiber. Die Entscheidung für sich treffen können natürlich nur Eigentümer. Aber auch immer mehr kommunale Unternehmen setzen auf die Technologie.

Blockheizkraftwerke in Berlin

Die Howoge Wohnungsbaugesellschaft hat in der Rummelsburger Straße in Lichtenberg ein Blockheizkraftwerk in einem Wohngebäude installieren lassen, die Gesobau AG in einer Wohnanlage in der Weddinger Koloniestraße. Das St. Joseph Krankenhaus in Tempelhof hat eins und auch die Berufsfeuerwache Charlottenburg-Nord.
Die dezentrale Energieerzeugung kommt so auch bei Mietern und öffentlichen Einrichtungen an. Dass man die kleinen Kraftwerke nicht sieht, ist für viele auch ein Pluspunkt. Sie sind so klein, dass man sie im Keller verstecken kann. Dort schuften sie dann - und das deutlich effizienter als die Großen.
Solarmodul am Hauptbahnhof
© himbeerline - stock.adobe.com

Energie für Berlin

Solarzellen, Windkraftanlagen und Blockheizkraftwerke versorgen die Hauptstadt mit Energie. Immer mehr davon stehen im Berliner Stadtgebiet. mehr

Quelle: BerlinOnline/Berliner Energieagentur

| Aktualisierung: 29. Juni 2018