Dateiformate online umwandeln

Dateiformate online umwandeln

Immer wieder ärgerlich ist, wenn eine Datei nicht im passenden Format vorliegt. Denn nicht jedes Gerät oder Programm kommt mit jedem Dateiformat klar. Ein kostenloser Webdienst kann hier Abhilfe schaffen.

Direkt online umwandeln

© dpa

Auf «online-convert.com» lassen sich nahezu alle gängigen Dateiformate direkt und ohne Installation umwandeln. (Bild: online-convert.com)

Verschiedene Dateiformate

Für Laien ist es schwer nachvollziehbar, wieso beispielsweise Bilder nicht als Bilder gespeichert werden, sondern in einem Dateiformat wie JPG, GIF oder BMP. Wieso es neben MP3 noch andere Dateiformate für Musik geben muss. Und warum mehrere Dutzend Formate für Videos existieren.

Für jeden Zweck ein Format

Die Antwort ist einfach: Für jeden Zweck gibt es das optimale Format. Mal will man Speicherplatz sparen, mal optimale Qualität, mal ein bestimmtes Programm benutzen. Das erklärt die Vielfalt an Dateiformaten. Was bleibt, ist der Ärger im Alltag, wenn eine Datei nicht im passenden Dateiformat vorliegt, denn nicht jedes Gerät oder Programm ist mit jedem Dateiformat kompatibel.

Dateiformate Online umwandeln

Das Problem lässt sich lösen: Dateien können einfach ins passende Dateiformat konvertiert - übersetzt - werden. Wer dafür nicht extra ein Programm installieren möchte, kann den kostenlosen Onlinedienst unter «online-convert.com» nutzen. Hier lassen sich nahezu alle gängigen Dateiformate umwandeln, direkt und ohne Installation. So werden aus Word-Dokumenten im Handumdrehen PDFs, aus Photoshop-Dateien JPEG-Bilder oder aus AAC-Musik MP3-Songs. Der Onlinedienst beherrscht sogar verschiedene E-Book-Formate.

Videoformate umwandeln

Wer Videos wandeln muss, ist hier besonders gut aufgehoben: online-convert.com bringt fertige Einstellungen für iPhone, iPod, Nintendo DS und andere populäre Mobilgeräte mit. Anwender müssen also nicht erst herausfinden, welches Format das jeweils Passende ist, sondern können bequem auswählen. Einfach das Quellmaterial umwandeln – fertig. Um den Rest kümmert sich der Onlinedienst. Die umgewandelten Dateien lassen sich am Ende per Download auf den eigenen Rechner holen.

Keine sensiblen Daten hochladen

Eines muss dem Nutzer allerdings klar sein: Für die Konvertierung in ein anderes Format müssen die Ausgangsdateien hochgeladen werden. Zumindest zeitweise hat der Anbieter also Zugriff auf Dokumente, Bilder oder Videos. Man sollte dem Dienst daher keine sensiblen Inhalte zum Umwandeln anvertrauen. Dafür eignet sich eine lokal installierte Software besser.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 12. Januar 2018 16:27 Uhr

Internet-Tipps