Lohnt sich ein Handy mit Karten- oder Netzsperre?

Lohnt sich ein Handy mit Karten- oder Netzsperre?

Günstige Handys sind häufig nur mit Netlock- oder SIM-Lock-Sperren erhältlich. Experten warnen jedoch, dass der Preisnachlass sich nicht immer lohnt.

Smartphone mit Karten- oder Netzsperre

© dpa

Der SIM-Lock oder Netlock gilt in der Regel für eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Verbraucher sollten kalkulieren, ob ein Rabatt die Bindung an den Anbieter lohnt.

Smartphones mit SIM-Karten- oder Netzsperre kosten meist weniger als regulär im Handel. Vor dem Kauf sollten Verbraucher aber genau kalkulieren, ob der Rabatt die Bindung an einen Anbieter für längere Zeit lohnt.

Mindestvertraglaufzeiten bei SIM-Lock oder Netlock

Denn der SIM-Lock oder Netlock gilt in der Regel für eine Mindestvertragslaufzeit, die oft 24 Monate beträgt, wie das Telekommunikationsportal «Teltarif.de» erläutert.

Freischaltung für vorzeitige Nutzung kostspielig

Wer das Smartphone vorher mit einer anderen Karte oder in einem anderen Netz nutzen möchte, muss es entsperren lassen. Das kostet in der Regel um die 100 Euro. In solchen Fällen sei meist günstiger, das Smartphone gleich separat zu kaufen, berichtet «Teltarif.de». Dadurch sind Nutzer unabhängig bei der Tarif-Wahl. Sie können auch problemlos zwischen Anbietern und Angeboten wechseln.

Unterschiede zwischen SIM-Lock und Netlock

SIM-Lock bedeutet: Ein Smartphone funktioniert nur mit einer bestimmten SIM-Karte. Beim Netlock läuft es ausschließlich im Netz eines bestimmten Betreibers - zwar kann man die SIM-Karte wechseln. Aber nur, wenn die neue Karte ebenfalls in diesem Netz läuft.

Prepaid-Handys häufig mit Sperren versehen

Bei Verträgen sei die Verbreitung solcher Sperren mittlerweile gering, sagt Ralf Trautmann von «Teltarif.de». «Bei Prepaid-Paketen gehört es meist dazu.» Dadurch wollen Mobilfunkanbieter die günstig angebotenen Smartphones refinanzieren.

Wie kann ich mein Smartphone entsperren?

Nach Ende der Frist können Nutzer ihr Smartphone kostenfrei entsperren. Nötig dafür sei ein Code, der vom Mobilfunkanbieter angefordert werden muss, erklärt «Teltarif.de». Genaue Informationen dazu gibt es auf den Provider-Webseiten. Die Identifikationsnummer (IMEI) des Mobiltelefons muss man zum Entsperren ebenfalls kennen: Wählen Nutzer die Tastenkombination *#06#, wird ihnen die IMEI auf dem Bildschirm ihres Smartphones angezeigt.
iPhone 6 Plus
© dpa

Handy

Die neusten Geräte, die besten Verträge. Alle News und Trends rund ums Handy bei Berlin.de mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 26. Mai 2017 13:57 Uhr

Weitere Meldungen