Roaming-Gebühren werden abgeschafft

Roaming-Gebühren werden abgeschafft

Nach zahlreichen Verzögerungen sollen die Aufschläge für Telefonate innerhalb der EU am 15. Juni 2017 endlich wegfallen. Zwei Ausnahmen gibt es aber doch.

Roaming-Gebühren

© dpa

Im Sommer 2017 sollen die Roaming-Gebühren endgültig abgeschafft werden - Ausnahmen inklusive.

Ende der Roaming-Gebühren: Beim Telefonieren im EU-Ausland fallen ab dem 15. Juni 2017 die Auslandsaufschläge weg. Aktuell betragen sie pro ausgehender Anrufminute maximal 6 Cent, pro eingehender Anrufminute höchstens 1,2 Cent.

Gebührenstopp auch für Datentarife

Diese Gebühren dürfen dann innerhalb der EU nicht mehr zusätzlich zum gebuchten Tarif erhoben werden. Auch Datennutzung darf dann nicht mehr kosten als in Deutschland. In den meisten Flatrate-Tarifen werden heute schon keine Zusatzgebühren mehr erhoben.

Roaming-Regelung gilt nur für Reisende

Eine Ausnahmeregelung gibt es laut Bundesnetzagentur aber doch: Die Roamingregelung ist eigentlich nur für Reisende gedacht. Missbräuchliche Nutzung dürfen Anbieter weiterhin verhindern. Zum Beispiel wenn jemand einen Mobilfunkanschluss aus einem günstigen Land dauerhaft in einem anderen Land mit eigentlich höheren Tarifen verwenden würde.

Weiteres Zugeständnis an Mobilfunkanbieter

Auch wenn ein Mobilfunkanbieter darlegen kann, dass kostendeckendes Roaming ohne Aufschlag nicht möglich ist, kann eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden.
iPhone 6 Plus
© dpa

Handy

Die neusten Geräte, die besten Verträge. Alle News und Trends rund ums Handy bei Berlin.de mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 22. Dezember 2016 15:54 Uhr

Weitere Meldungen