Insektensterben: Kann Digitalisierung helfen?

Insektensterben: Kann Digitalisierung helfen?

Das Insektensterben ist eine Bedrohung für Mensch und Natur. Für die Wissenschaft wird die Beteiligung der Bürger an ihrer Forschung immer wichtiger. Eine Smartphone-App soll Abhilfe schaffen.

Insekten in Gefahr

© dpa

Ein «Kleiner Fuchs» und ein Tagpfauenauge sitzen auf Blüten. Um über 75 Prozent ging die Masse der Fluginsekten in deutschen Schutzgebieten einer Studie zufolge zurück. Foto: Carsten Rehder

Insektensterben: 75 Prozent weniger Insekten gezählt

Es summt und zwitschert im Wald. Bei wärmeren Temperaturen öffnen sich langsam die Blüten - was Insekten anzieht. Deren Zahl hat in den letzten Jahrzehnten stark nachgelassen. Um über 75 Prozent ging die Masse der Fluginsekten in deutschen Schutzgebieten einer Studie zufolge zurück.

Forscher zählen seit 1989 Insektenpopulationen

Maßgeblich zu den Forschungsergebnissen beigetragen haben ehrenamtliche Insektenkundler vom Entomologischen Verein Krefeld. Sie haben zwischen 1989 und 2016 Daten zu Insekten gesammelt. In insgesamt 63 Gebieten in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und in Brandenburg fingen sie mit Hilfe von Fallen Fluginsekten und bestimmten deren Masse. Ihre Beobachtungen veröffentlichten sie im Oktober 2017 im Wissenschaftsjournal «PLOS ONE».

Auch Laien und Hobby-Forscher können mitmachen

Für Insektenforscher Matthias Nuß kommt es bei den Beobachtern nicht darauf an, ob Laie oder Experte. «Die Grundfrage muss sein: Mit welchen Methoden wird gearbeitet und sind die Ergebnisse nachvollziehbar», sagt Nuß, der sich am Senckenberg Museum für Tierkunde in Dresden vor allem mit Schmetterlingen beschäftigt.

Mitmachaktionen: Zählungen im Juni und August

Auch der Naturschutzbund Nabu will mithilfe von Hobby-Forschern Daten über Insekten sammeln. Bei einer großen Aktion sollen Bürger in zwei Phasen Schmetterlinge, Hummeln, Fliegen und Co. zählen. Die erste Zählung soll am 1. Juni starten, eine zweite Runde ist am 3. August geplant. Dabei hofft der Nabu auf ähnlich gute Ergebnisse wie bei seinen Vogelzählaktionen.
Darss Kranichflug
© picture-alliance / dpa

Ornithologen beobachten im Oktober das abendliche Einfliegen von Kranichen in ihre Schlafreviere.

Vogelzählungen bereits erfolgreich

«Wir haben natürlich ein Interesse an den Daten, denn je mehr Leute mitmachen, desto aussagekräftiger sind sie», sagt Nabu-Mitarbeiterin Annette Schröter. Rund 130 000 Menschen hätten bei der letzten Aktion mitgemacht und ihre Vogelsichtungen über die Webseite gemeldet.
Die Wissenschaft profitiert davon: Ornithologen werten die über Jahre gesammelten Daten aus und können so Trends und Entwicklungen aus der Vogelwelt erkennen. Die Daten können dann als Belege dienen, um etwa für bestimmte Arten strengere Schutzbestimmungen einzufordern.

Citizen Science Projekte: Daten für die Wissenschaft

In vielen Bundesländern gibt es Portale, bei denen Bürger Beobachtungen melden können - über 80 sogenannte Citizen Science Projekte finden sich auf der Plattform buergerschaffenwissen.de, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Ob Insekten in Sachsen, Feldhasen in Berlin, Alpensteinböcke in Bayern oder Schweinswale an Elbe- und Weserstrand - überall können Naturfreunde entsprechende Daten sammeln.
Generation Ü40 engagiert sich gegen das Insektensterben
© dpa

Ist Umweltschutz eine Generationenfrage? Die unter zwanzigjährigen sind jedenfalls weniger engagiert. Digitale Initiativen sollen das ändern.

Ältere Generationen engagierter im Umweltschutz

Die Technik schaffe dafür neue Möglichkeiten, sagt Insektenforscher Nuß. Das bedeute aber nicht, dass automatisch neue Zielgruppen für den Naturschutz gewonnen würden. «Kurz gesagt, bei Ü40 funktioniert es, bei U20 nicht.» Jüngere Menschen zu erreichen, sei schwierig. Dafür seien vielleicht andere pädagogische Konzepte nötig, meint Nuß.

City Nature Challenge: Naturbeobachtungen via App

Mithilfe der Naturblick-App will das Museum für Naturkunde in Berlin an einem internationalen Städtewettbewerb teilnehmen, der City Nature Challenge. Vom 27. April an sollen Bürger in Berlin vier Tage lang ihre Naturbeobachtungen über die App melden. 60 Städte weltweit beteiligen sich daran - neben Berlin machen etwa auch Prag, London, Rom oder Madrid mit. Danach wird verglichen, welche Stadt die meisten Arten gefunden, die meisten Beobachtungen gemacht hat und wo sich die meisten Menschen beteiligt haben.

Grenzübergreifende Zählungen ermöglichen neue Einblicke

«Der Vorteil von Citizen Science für die Wissenschaft besteht aus zwei Komponenten: Der großen Fläche und der hohen Artenzahl», sagt Nuß. «Ohne die vielen Menschen, die es in ihrer Freizeit machen, könnten wir sie gar nicht zählen.»

Landwirtschaft für Insektensterben verantwortlich?

Die Gründe für das Insektensterben konnten die Forscher bisher nicht abschließend klären. Naturschützer gehen von einem großen Einfluss einer zu intensiven Landwirtschaft mit hohem Pestizideinsatz aus. Der Nabu fordert daher, ein bundesweites Monitoring einzuführen, um schnellstmöglich Wege zu finden, das Insektensterben zu beenden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 17. April 2018 14:53 Uhr

Weitere Meldungen