Nachtmodus: Besser schlafen dank Blaulichtfilter

Nachtmodus: Besser schlafen dank Blaulichtfilter

Fernseher, Computer, Smartphones - wir schauen täglich schnell mehrere Stunden auf Bildschirme und Displays. Das strengt nicht nur die Augen an, sondern stört zu später Stunde auch den Schlaf.

Nachtmodus aktivieren

© dpa

Der Nachtmodus filtert die Blautöne des Displays heraus. Nutzer können ihn über das Info-Center einschalten.

Blaues Licht erschwert Einschlafen

Immer mehr Studien legen nahe, dass der Körper auf das von den Displays produzierte blaue Licht reagiert. Die Produktion des schlaffördernden Hormons Melatonin wird durch das blaue Licht unterdrückt. Die Folge ist ein gestörter Schlaf-Wach-Rhythmus.

Für besseren Schlaf Nachtmodus aktivieren

PC- und Smartphone-Hersteller haben inzwischen reagiert und stellen sogenannte Nachtmodi in den Geräteeinstellungen zur Verfügung. Sie versprechen nicht nur ein entspannteres Licht für die Augen, sondern auch ein leichteres Einschlafen. Einmal aktiviert, verändert der Nachtmodus am Abend zunehmend die Farbtemperatur des Displays hin zu weniger Blau- und mehr Rotanteilen.

Nachtmodus unter Windows

Seit Windows 10 bietet Microsoft seinen Nutzern auf Computern und Notebooks einen Nachtmodus, der die blauen Bestandteile im Licht der Displays filtert.

Nachtmodus unter Windows 10 aktivieren

Die Schaltfläche für den Modus findet sich im «Info-Center» in der unteren rechten Ecke des Desktop-Bildschirms. Hier kann mit einem Klick auf «Nachtmodus» die wärmere Farbtemperatur aktiviert werden.
Wer möchte, dass dies automatisch geschieht, zum Beispiel wenn es dunkel wird, kann das auch über die Systemeinstellungen erledigen. Dort lässt sich unter «System» und «Anzeigen» auch ein Zeitraum einstellen, in dem der Nachtmodus des Bildschirms automatisch aktiv ist.

Nachtmodus auf Android Smartphones

Android arbeitet noch an einer standartmäßigen Nachtfunktion. Die meisten Smartphone Hersteller sind hier aber bereits selber aktiv geworden und bieten einen eigenen Nachtmodus für ihre Geräte.
Die Einrichtung des Nachtmodus variiert je nach Gerät, ist aber in der Regel unter den Display-Einstellungen zu finden.
  1. Einstellungen öffnen
  2. Display-Einstellungen öffnen
  3. Nachtmodus aktivieren
  4. Farbtemperatur regulieren
Sollte es keine Nachtfunktion geben, kann auf zahlreiche Apps zurückgegriffen werden. Hier ist darauf zu achten, dass die App tatsächlich auch die Blaulichtanteile reduziert und nicht nur ein Rotlichfilter über das Display gelegt wird. Twilight und f.lux gehören zu den bekanntesten Apps mit einem entsprechenden Lichtfilter.

Nachtmodus unter iOS

Apple bietet seinen Nutzern den schlafschonenden Modus auf dem iPhone bereits seit längerem unter dem Namen Nightshift an. Inzwischen ist Apple auch auf den Macs mit der Lösung nachgezogen.

Nightshift auf dem Mac aktivieren

Mit macOS 10.12.4 hat Apple Nightshift auf den Mac gebracht. Der Nachtmodus lässt sich unter den Systemeinstellungen aktivieren und anpassen:
  1. Apple Menü öffen
  2. Zu den Systemeinstellungen navigieren
  3. Monitore öffnen
  4. Auf den Tab Night Shift gehen
  5. Individuellen Zeitplan festlegen oder die automatische Aktivierung von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang einschalten.
  6. Farbtemperatur über den Schieberegler angepassen

Nightshift auf dem iPhone aktivieren

Alle Geräte ab iOS 9.3 haben Nightshift als Standart. Der Nachtmodus lässt sich dort einstellen über:
  1. Anzeige und Helligkeit
  2. Night Shift öffnen
  3. Planmäßig: Feste Zeiten für den Nachtmodus hinterlegen oder automatisch nach dem Sonnenverlauf
  4. Manuell: Nachtmodus bis zum nächsten Morgen aktivieren
  5. Farbtemperatur bei Wunsch wärmer oder kälter regeln
Kontakte lassen sich synchronisieren
© dpa

Kontakte auf das neue Handy übertragen

Ist das neue Handy angeschafft, geht es als Erstes an die Einrichtung des neuen Begleiters. Die Übertragung der Kontakte vom alten Gerät ist dabei für die meisten unabdingbar, stellt aber oft eine größere Hürde dar. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 21. Februar 2018 10:10 Uhr

Tipps & Tricks für Smartphones

Weitere Meldungen