Handy-Strahlung: Mögliche Risiken reduzieren

Handy-Strahlung: Mögliche Risiken reduzieren

Das Smartphone ist immer dabei, ob in der Hand, am Ohr oder in der Tasche. Mögliche gesundheitliche Schäden durch die Strahlung der Geräte sind nicht geklärt und weiter Gegenstand der Forschung. Dennoch raten Experten zur Vorsicht und Maßnahmen, um die eigene Strahlendosis zu reduzieren.

  • Telefonieren mit Headset© dpa
    Die Strahlungsbelastung lässt sich reduzieren, wenn die Antenne des Smartphones möglichst weit vom Kopf entfernt ist - zum Beispiel durch ein Headset.
  • Bernd Theiss© dpa
    Bernd Theiss ist Testchef des «connect»-Fachmagazins.
  • Kinder schützen© dpa
    Das Bundesamt für Strahlenschutz rät, Kinder vor der Smartphone-Strahlung zu schützen - dazu sollte der Empfang von mobilen Daten so oft wie möglich ausgeschaltet werden.

Zurück zum Artikel: „Handy-Strahlung: Mögliche Risiken reduzieren“

Weitere aktuelle Fotostrecken

  • Gamescom 2016© Koelnmesse
    Gamescom 2016
  • CeBIT 2016© Deutsche Messe
    CeBIT 2016
  • IFA 2015© Messe Berlin
    IFA 2015
  • E3 2016© Entertainment Software Association (ESA)
    E3 2016
  • Gamescom 2015© Koelnmesse
    Gamescom 2015
  • IFA 2014© IFA 2014
    IFA-Neuheiten 2014