Reflexionen vermeiden: Gegenlichtblende hilft

Reflexionen vermeiden: Gegenlichtblende hilft

Bei gutem Sommerwetter zieht es besonders viele Hobby-Fotografen nach draußen. Doch Reflexionen seien mit dem Aufkommen von Sonnenstrahlen garantiert, so der Photoindustrie-Verband in Frankfurt. 

Seitlich ins Objektiv einfallendes Streulicht führt oftmals zu Reflexionen, die sich störend auf die Bildaussage auswirken können. Durch den Einsatz von Gegenlichtblenden werden Streulicht und einzelne, seitlich einfallende Lichtstrahlen abgehalten und die Abbildungsqualität gesteigert.
Die Experten raten, sich eine zum Objektiv passende Gegenlichtblende zuzulegen und sie immer dann einzusetzen, wenn Sonnenflecken unerwünscht sind. Soll hingegen seitlich durch das Objektiv einfallendes Streulicht als Stilmittel zum Einsatz kommen, muss der Fotograf darauf achten, es zu kontrollieren. Die Sonnenflecken dürfen nicht wie Fehler aussehen, sondern müssen zur Bildidee und zum Inhalt passen.
In der Mittagsstunde können Fotografen in der Regel getrost eine Pause einlegen, außer man möchte das Gesehene neutral mit wenig Schatten und viel Licht auf Film oder Sensor bannen. Werden bei hoch stehender Sonne beispielsweise Gesichter fotografiert, sollte neben einer Gegenlichtblende mit einem Aufhellblitz oder einem Reflektor gearbeitet werden. Anderenfalls können hässliche Schatten das Porträt entstellen, die sich besonders unter den Augen bemerkbar machen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 24. August 2009 15:08 Uhr

Weitere Meldungen