Nebel-Fotos: Die Welt zum Greifen klein

Nebel-Fotos: Die Welt zum Greifen klein

Nebel, Dunst und fades Licht: Herbst und Winter scheinen auf den ersten Blick wenig Attraktives für Fotografen bereitzuhalten. Doch es lohnt sich für sie, sich auf diese Verhältnisse einzulassen.

  • Burg© dpa
    Lockenhaus im Morgennebel: Im Rittersaal der Burg versammeln sich beim Kammermusikfestival im Sommer bis zu 600 Zuhörer. (Bild: Österreich Werbung/dpa/tmn)
  • Kloster Lehnin© Kotofeij Kryisowitsch Bajun / Creative Commons
    Die Silhouette des Klosters Lehnin im Morgennebel
  • Granzower Möschen© Anna Lena Ramm / www.pixelio.de
    Ein See bei Mirow
  • Stralsund im Nebel© dpa
    Auf den Strelasund im Hafen Stralsund fahren im April 2010 Wassersportler mit einem Segelboot durch dichen Nebel.
  • Herbststimmung© picture-alliance/ dpa
    Bei Frühnebel sind Angler nur schemenhaft zu erkennen.
  • Naturidylle an der Alten Oder bei Oderberg© TMB-Fotoarchiv/Boettcher
    Ein alter Kahn liegt in herbstlicher Nebelstimmung unter einem grossen Baum vertäut am Ufer.
  • Salznebel© Kurverwaltung Bad Salzungen/ dpa
    Kurgäste im Salznebel im Gradierwerk von Bad Salzungen

Wenn die Welt klein wird

Bei Nebel verschwindet der Horizont und die Welt wird plötzlich ungewöhnlich klein. Außerdem macht Nebel das Licht weicher. Allerdings sollte man auf eine kleine Brennweite achten, rät der Photoindustrie-Verband in Frankfurt. Denn bei Teleaufnahmen tritt der unerwünschte Effekt eines grauen, unstrukturierten Schleiers allzu deutlich zutage.

Gute Motive im Nebel

Grundsätzlich bieten sich im Nebel zwei Motivmöglichkeiten an: Zum einen Strukturen, die besonders lang sind und deren Ende im Dunst verschwindet, Hochhäuser beispielsweise, Straßen oder Brücken. Zum anderen kann man Motive in der Tiefe staffeln, zum Beispiel die Bäume einer Allee, Laufbahnen auf dem Sportplatz oder Menschen in einer Fußgängerzone, die quasi im Nichts verschwinden.
Bundesdruckerei_500x400px.jpg
© Bundesdruckerei GmbH

Werden Sie jetzt Antwortgeber!

Wir begeistern uns für digitale Daten und sichere Identitäten. Sie auch? Dann bewerben Sie sich jetzt bei uns im Team: bdr.de/karriere mehr

Starke Kontraste suchen

Wenn das Licht wie im Nebel besonders gedämpft ist, lohnt es sich auch, gezielt nach starken Kontrasten zu suchen. Helle Lichter im Nebel, selbst solche von Autos, machen sich gut. Und auch die Sonne, Schattenrisse oder kräftige Farben können einen Kontrast zum milchigen Dunkel auf der Erde darstellen.

Lichtstarke Objektive

Fotografen sollten auch wissen, dass Dunst, Smog und Nebel viel Licht schlucken. Es empfiehlt sich deshalb, lichtstarke Objektive mitzunehmen und an der Digitalkamera eine höhere Empfindlichkeit einzustellen. Bei längeren Belichtungszeiten hilft ein Stativ.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 15. Oktober 2010 15:17 Uhr

Mehr zum Thema Motive

Weitere Meldungen