Objektive: Lichtstärke am wichtigsten

Objektive: Lichtstärke am wichtigsten

Wie gut ist ein Kamera-Objektiv? Die Antwort auf diese Frage hängt zu einem Großteil von seiner Lichtstärke ab. Das ist das Verhältnis der größten wirksamen Blendenöffnung zur Brennweite, erklärt der Photoindustrie-Verband.

Objektiv

© dpa

So ergibt sich auch die Schreibweise der Lichtstärke in Bruchform, also zum Beispiel 1/2,8 oder 1:2,8. Als alternative Schreibweisen haben sich auch f/2,8 oder F2,8 eingebürgert. Normalobjektive von Kleinbildkameras haben in der Regel eine Lichtstärke von 1:1,2 bis 1:2,8.
In Ausnahmefällen können sie auch Lichtstärken bis 1:1,0 und mehr erreichen.

Bei Weitwinkel- und Teleobjektiven finden sich in der Regel Lichtstärken um 1:2,8. Bei extremen Brennweiten kann die Lichtstärke aber auch auf 1:4 oder 1:5,6 reduziert sein. Zoomobjektive (Varioobjektive) lassen sich in solche mit einer konstant hohen Lichtstärke von 1:2,8 oder in kompaktere mit geringerer, variabler Öffnung von zum Beispiel 1:3,5 bis 1:4,5 einteilen.
Bundesdruckerei_500x400px.jpg
© Bundesdruckerei GmbH

Werden Sie jetzt Antwortgeber!

Wir begeistern uns für digitale Daten und sichere Identitäten. Sie auch? Dann bewerben Sie sich jetzt bei uns im Team: bdr.de/karriere mehr

Hohe Lichtstärke ist gut

Eine höhere Lichtstärke garantiert mehr künstlerischen Freiraum in Bezug auf kürzere Belichtungszeiten. Zudem kann der Fotograf mit geringeren Sensor- oder Filmempfindlichkeiten arbeiten. Lichtstärkere Objektive haben bei gleicher Blende meist eine bessere Abbildungsqualität als lichtschwächere Modelle.

Mehrere Vorteile

Bei Spiegelreflexkameras bedeutet eine höhere Lichtstärke auch ein helleres Sucherbild. Auch der Autofokus arbeitet in der Regel beim Einsatz von lichtstarken Objektiven präziser als bei Objektiven gleicher Brennweite mit geringerer Lichtstärke.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 7. September 2010 11:52 Uhr

Mehr zum Thema Fotografie und Licht

Weitere Meldungen