«Camera Tossing»: Werfen macht tolle Bilder

«Camera Tossing»: Werfen macht tolle Bilder

Fotografiere lieber ungewöhnlich: Wer diesem Ratschlag nachkommen möchte, sollte seine Kamera einfach in die Luft werfen. Heraus kommen Aufnahmen mit Streifenmustern aus Licht. Die Technik wird Camera Tossing genannt.

Tossing Effekt

©

Tossing Effekt

Drehen statt werfen

Camera Tossing funktioniert mit jeder Kamera, die einen Selbstauslöser eingebaut hat, erklärt der Photoindustrie-Verband. In der Regel sind kleine Kameras besser geeignet. Wer nicht riskieren will, dass er seinen teuren Apparat vielleicht nicht wieder auffängt, kann auch eine schnelle Drehbewegung machen, um ähnlich ungewöhnliche Fotografien zu machen.

Blitz ausschalten

Die Wurftechnik ist einfach: Nachdem der Selbstauslöser gedrückt worden ist, die Kamera so hochwerfen, dass sie rotiert. Dabei geht es tatsächlich mehr um die Drehbewegung als um Höhe. Während Tossing-Aufnahmen bei Tageslicht wegen ihrer Unschärfe teils psychedelisch wirken, erzeugt die Technik bei Nacht wundersame Lichtkurven und Leuchtspuren. Vor dem großen Wurf sollte der Blitz besser ausgeschaltet werden. Sonst wird der Fotograf womöglich geblendet und kann seinen Apparat nicht mehr fangen.
Bundesdruckerei_500x400px.jpg
© Bundesdruckerei GmbH

Werden Sie jetzt Antwortgeber!

Wir begeistern uns für digitale Daten und sichere Identitäten. Sie auch? Dann bewerben Sie sich jetzt bei uns im Team: bdr.de/karriere mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 10. August 2010 15:13 Uhr

Weitere Meldungen