Themen » Computer & Handy » Computer » Ratgeber

Festplattentausch: Daten sicher umziehen

Wird der Platz auf der Festplatte knapp, muss ein neues Speichermedium her. Aber welches soll es sein? Und wie zieht man die Daten am besten um? Experten geben Tipps.
Kuchendiagramm der Festplatte
Das Kuchendiagramm lässt keinen Zweifel: Diese Festplatte muss durch ein größeres Modell ersetzt werden. © dpa

Urlaubsbilder, Partyvideos, Filme oder Musik: Irgendwann kommt jede Festplatte an ihre Grenzen, und ein neues Speichermedium muss her. Aber welches soll es sein? Und wie zieht man mit den Daten um?

Datentransfer gut planen

Eine genaue Planung ist nun gefragt. Geht es nur um den Speicher-Ausbau eines Rechners, oder läuft es eher auf einen Umbau hinaus, bei dem auch das Betriebssystem (OS) samt Programmen umziehen soll? Oder läuft es auf eine Trennung hinaus: OS und Programme auf eine schnelle SSD, die Daten auf eine große Platte?

Auf großen Festplattenspeicher achten

Am einfachsten ist es sicherlich, wenn man die neue Festplatte nur als Datengrab für einen Desktop-Rechner braucht, der noch Platz für eine weitere Platte hat. Dann sollte beim Kauf vor allem darauf geachtet werden, dass der neue Festplattenspeicher möglichst groß ist, rät Rainer Schuldt von der «Computerbild». «Heute sind Drei-Terabyte-Festplatten schon für relativ kleines Geld zu haben.» Der Einbau der neuen Platte ist meist in wenigen Minuten erledigt, und nach einem Neustart wird sie vom Betriebssystem erkannt. Danach schiebt man einfach die Daten von der alten auf die neue Platte.

Auch Betriebssystem neu aufspielen

Gerade bei älteren Rechnern spricht aber einiges dafür, eine neue, größere Festplatte nicht nur einfach als Datenspeicher zu nutzen, sondern auch das Betriebssystem neu aufzuspielen und die Programme neu zu installieren, empfiehlt Josef Reitberger vom Computerfachmagazin «Chip». Denn nur so arbeite das System wieder flott. «Aber es kostet natürlich auch mehrere Stunden Arbeit.»

Betriebssystem und Programme auf SSD installieren

Sinnvoll ist es etwa, Betriebssystem und Programme auf einer schnellen SSD zu installieren und Daten auf der Festplatte abzulegen. Und das nicht nur, weil SSD-Speicherplatz im Verhältnis zu herkömmlichen Festplatte immer noch teurer ist. «Eine SSD ist ein echter Beschleuniger, das Problem ist aber, dass sie sehr viel empfindlicher ist, was die Datenspeicherung angeht, als eine physische Festplatte», erklärt Schuldt. «Dateien, die man langfristig gespeichert haben möchte wie Fotos oder Videos, sollten besser immer auf einer normalen HDD gespeichert werden.»

Migration-Tools können helfen

Wer sein Betriebssystem und die Programme nicht noch einmal installieren will, hat auch die Möglichkeit, alles auf einmal auf das neue Speichermedium zu übertragen. Das geht etwa mit dem kostenlosen Clonezilla oder sogenannten Migration-Tools, wie sie einige Hersteller ihren SSDs beilegen, sagt Reitberger. Dabei muss man nur darauf achten, dass das bisherige System nicht mehr Speicherplatz belegt als die neue Platte groß ist. Bei normalen Festplatten dürfte das kein Problem sein, wohl aber bei SSDs. So ein Umzug ist deshalb auch nicht ganz trivial und setzt schon etwas Erfahrung voraus.

Festplatte über Adapter anschließen

Um alles auf einmal zu übertragen, das sogenannte Klonen des Systems, braucht man auch eine Möglichkeit, die neue Festplatte zusätzlich, das heißt parallel zur alten an den Rechner anzuschließen. Dazu kann man sie in den Rechner einbauen oder, wenn das nicht geht, über einen Adapter anschließen, sagt Reitberger. USB-Adapter gibt es im Fachhandel schon um die zehn Euro.

USB-Adapter auch für Notebooks

So ein USB-Adapter kommt meist auch dann zum Einsatz, wenn in einem Notebook die alte Festplatte durch eine neue oder eine SSD ersetzen werden und das bisherige System weiterverwendet werden soll. Auch dazu muss das System auf das neue Speichermedium geklont werden. Auch hier gilt natürlich die Regel, dass vor einer solchen Aktion zuerst die wichtigen Daten noch einmal auf einem externen Datenträger gesichert werden.

Laptop hat selten Platz für zweite Festplatte

Obwohl Ausnahmen die Regel bestätigen: Laptops bieten meist keine Möglichkeit, eine zweite Festplatte einzubauen, sagt Hans-Georg Eßer vom «EasyLinux»-Magazin. Wer mehr Speicherplatz braucht, muss entweder einen externen Datenträger anschließen oder meist gleich mit dem ganzen System auf eine neue Platte umziehen. Verfügt der Laptop über ein zweites Laufwerk, gibt es aber manchmal die Möglichkeit, dort statt des DVD- oder Bluray-Laufwerks eine zweite Festplatte einzusetzen, sagt Eßer.

Technische Daten des Notebooks checken

Ein zweiter Schacht für HDDs ab Werk ist in aller Regel nur bei Laptops mit großem Display oder bei Gaming-Notebooks vorhanden. Es kann sich also lohnen, einmal in den technischen Daten des Laptops nachzuschauen oder nach entsprechenden Informationen im Internet zu suchen.

Externe USB-Festplatte

Externe Festplatten: Worauf sollte bei der Wahl geachtet werden?

Mit externen Festplatten lassen sich persönliche Daten sichern oder die eigene Filmsammlung archivieren. Das Angebot der kleinen Helfer ist riesig und besonders für Laien oftmals unübersichtlich. mehr »
Windows 8

Ratgeber Computer

Unser Computerratgeber gibt Tipps rund um den PC. Darüber hinaus informieren wir über hilfreiche Tricks und Kniffe rund um Anwendnungssoftware. mehr »
Quelle: dpa
Aktualisierung: Donnerstag, 10. August 2017 13:46 Uhr

max 15°C
min 13°C
Bedeckt mit vereinzelten Schauern Weitere Aussichten »

DSL-Rechner

Mobil surfen
DSL-Anbieter unabhängig vergleichen. Finden Sie den Anbieter der zu Ihnen passt! mehr »

Kleinanzeigen auf Berlin.de

Stöbern Sie durch die Kleinanzeigen zum Thema Multimedia & Elektronik... mehr »

Freie WLAN Hotspots in Berlin

Café Hotspot
Institutionen und Services, die kostenlose WLAN-Zugänge in Berlin anbieten. mehr »

IT- und Technikmessen

IFA 2016
Die wichtigsten IT-Messen, Technikmessen und Industriemessen in Berlin mit Termin, Beschreibung und Anfahrt. mehr »

Anwälte für Urheberrecht

Urteil zu Urheberrecht
Im Fokus der Anwälte für Urheberrecht in Berlin steht der Schutz geistigen Eigentums in Form von Texten, Fotos, Musik, Filmen und sogar Computerprogrammen. mehr »

Silvester in Berlin

Silvester am Brandenburger Tor
Die Party des Jahres! Die größte Feier findet am Brandenburger Tor statt, aber die Clubs in Berlin lassen sich immer etwas besonderes einfallen. mehr »
(Bilder: dpa; Dash - Fotolia.com; picture-alliance/ dpa/dpaweb)