Windows-Programme gründlich entfernen

Windows-Programme gründlich entfernen

Über die Systemsteuerung lässt sich Software von Windows-PCs deinstallieren. Was viele aber nicht wissen: Beim Löschen bleiben Reste zurück - und der Computer arbeitet mit der Zeit immer langsamer.

  • Programme unter Windows deinstallieren© dpa
    Am einfachsten lassen sich Programme über die Windows-Einstellungen löschen.
  • Wie deinstalliere ich Programme unter Windows 10?© Berlin.de
    1. Windows Einstellungen öffnen
  • Wie deinstalliere ich Programme unter Windows 10?© Berlin.de
    2. System (Anzeige, Benachrichtigungen, Apps, Stromversorgung) öffnen
  • Wie deinstalliere ich Programme unter Windows 10?© Berlin.de
    3. Apps und Features öffnen
  • Wie deinstalliere ich Programme unter Windows 7?© Berlin.de
    1. Windows Start öffnen 2. Systemsteuerung öffnen
  • Wie deinstalliere ich Programme unter Windows 7?© Berlin.de
    3. Programm deinstallieren wählen 4. Zu deinstallierende Programm wählen 5. Auf Deinstallation klicken und Vorgang bestätigen
Programme können unter Windows auf zwei Wege deinstalliert werden: Über die Windows-Einstellungen oder mit Hilfe von spezialisierten Deinstallationsprogrammen.

Programme unter Windows 10 deinstallieren

  • Windows Einstellungen öffnen unter Start Kachel
  • Apps und Features öffnen
  • Zu deinstallierendes Programm suchen
  • Auswählen und auf Deinstallieren gehen

Programme unter Windows 7 deinstallieren

  • Windows Start öffnen
  • Systemsteuerung öffnen
  • Programm deinstallieren wählen
  • Zu löschende Datei wählen
  • Auf Deinstallation klicken und Vorgang bestätigen

Programme über Tastatur-Shortcut löschen

  • Windows + R drücken
  • Im Auswahlfeld „Control“ eingeben
  • Programm deinstallieren wählen
  • Zu löschende Datei wählen
  • Auf Deinstallation klicken und Vorgang bestätigen
Unnötige Programme restlos löschen
© dpa

Für eine endgültige Entfernung von Programmen, sollte auf entsprechende Tools zurückgegriffen werden.

Vollständige Deinstallation

Löscht man überflüssige Programme wie oben beschrieben über die normale Windows-Deinstallation, können jedoch Spuren auf dem Rechner zurückbleiben. Die Windows-funktion arbeitet aber weder besonders schnell noch gründlich. Nach der Deinstallation bleiben von vielen Programmen kleine Reste zurück, die den PC mit der Zeit ausbremsen und unnötig Speicherplatz belegen. Registry-Einträge oder auch Einträge ins Start-Menü werden nicht vollständig mit entfernt.

Ein gründlicheres Deinstallieren ist aber mit entsprechenden Tools möglich. Zum Beispiel mit den Freeware-Tools IObit Uninstaller von IObit oder Absolute Uninstaller von Glarysoft. Letzterer ist zwar auf Englisch, funktioniert aber im Wesentlichen wie das Software-Menü von Windows. Zeitsparend ist die Funktion Batch Uninstall. Damit legt man eine Liste von Programmen an, die anschließend automatisch nacheinander entfernt werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 11. Januar 2018 18:04 Uhr

Mehr zum Thema

Weitere Meldungen