Cabriofahren für Profis: Zwölf coole Extras

Cabriofahren für Profis: Zwölf coole Extras

Die Autohersteller haben ein paar Extras auf ihren Preislisten, mit denen sich das Offenfahren noch optimieren lässt. Einige sind sinnvoll, andere kurios bis überflüssig.

  • New Beetle Cabriolet© dpa
    30 Grad und Sonnenschein: Das ist genau das richtige Wetter für Beetle-Cabriolet-Fans.
  • Sitzheizung© dpa
    Wärme aus dem Untergrund: Sitzheizungen lassen sich für nahezu alle Cabrios ordern.
  • Spezialleder© dpa
    Wer bei heißen Temperaturen in kurzer Kleidung das Cabrio entert, freut sich über Spezialleder, das laut Hersteller den Temperaturanstieg deutlich senken soll.
  • Klappbares Windschott© dpa
    Komfort-Extras: Ein klappbares Windschott soll unangenehme Luftverwirbelungen im Inneraum bei offenen Verdeck minimieren.
  • Ausfahrbarer Spoiler am Rahmen© dpa
    Wirbelwind adé: Das Aircap-System von Mercedes soll unter anderem durch einen ausfahrbaren Spoiler am Rahmen der Windschutzscheibe Zugluft im Innenraum des Cabrios minimieren.
  • Extra Heizsystem© dpa
    Heißer Hals: Einige Hersteller bieten extra Heizsysteme für den Nacken an.
  • Option Targa© dpa
    Nicht nachrüstbar: Für die Option Targa entscheiden sich die Käufer wie etwa beim Porsche 911 vorher.
  • Persenning-Abdeckung© dpa
    Bei modernen Autos ausgestorben: Die Persenning-Abdeckung für das Cabrioverdeck.

Zurück zum Artikel: „Cabriofahren für Profis: Zwölf coole Extras“

Weitere aktuelle Fotostrecken

  • Honda E© dpa
    Honda E
  • Chevrolet mit neuer Corvette© dpa
    Autoneuheiten 2020
  • BMW C 400 GT© dpa
    Roller-Neuheiten 2019
  • McLaren 720S Spider© dpa
    McLaren 720S Spider
  • FTR 1200© dpa
    Motorradneuheiten 2019
  • Audi Q3© dpa
    Audi Q3