Themen » Auto & Motor » Recht & Urteile

Hupen im Straßenverkehr: Wann es erlaubt ist

Autofahrer dürfen laut StVO nur hupen, um auf Gefahren aufmerksam zu machen. Sonst droht eine Geldstrafe. Außerhalb geschlossener Ortschaften geht ein bisschen mehr.
Hupen nur bei Gefahr
Wenn Autofahrer aus Frust oder Ungeduld hupen, müssen sie mit einem Bußgeld rechnen. © dpa

Häufig kribbelt es in den Fingern, doch benutzen dürfen Autofahrer die Hupe nur in einem Fall: «Wer sich und andere gefährdet sieht, darf die Hupe betätigen», erklärt Josef Harrer vom Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD).

Bei Hupen ohne Gefahr droht Bußgeld

Hupen ist erlaubt, wenn ein Autofahrer einen Radfahrer übersieht oder ein Fußgänger unachtsam die Fahrbahn betritt. Wer dagegen einen nicht ganz ausgeschlafenen Pkw-Fahrer an einer grünen Ampel anhupt, muss mit einem Bußgeld von bis zu zehn Euro rechnen. Gleiches gilt übrigens auch für die «Lichthupe», also das kurze Einschalten des Fernlichts: Auch das ist nur bei Gefahr gestattet.

Hupen vor Überholen außerorts erlaubt

Außerhalb geschlossener Ortschaften dient die Hupe bzw. Lichthupe ebenfalls als Warnsignal. Allerdings dürfen Autofahrer auch per Hupe anzeigen, dass sie überholen wollen. Beim Hupen ist jedenfalls generell Zurückhaltung Pflicht. In Paragraf 16 der Straßenverkehrsordnung (StVO) heißt es zum Beispiel: «Schallzeichen dürfen nicht aus einer Folge verschieden hoher Töne bestehen.» Kurzes Hupen ist kein Problem, permanente Dauerbeschallung schon eher.

Dauerhupen nach Hochzeit oder Fußballspiel?

Häufig haben Huporgien auch einen positiven Anlass: Eine gewonnene Fußballweltmeisterschaft oder eine Hochzeit zum Beispiel, bei denen sich Autofahrer kaum abbringen lassen, ihre überschwängliche Freude am Steuer zu zeigen. Auch hier wird eigentlich ein Bußgeld fällig. «Aber die Polizei drückt in solchen Fällen meist ein Auge zu», sagt Josef Harrer vom ARCD.

Geldstrafe für Erschrecken durch Hupen

Gefährdet ein Autofahrer andere Verkehrsteilnehmer durch rechtswidriges Hupen, kann es teuer werden: Vor dem Amtsgericht Frankfurt wurde ein Fall verhandelt, bei dem ein Autofahrer eine ältere Radfahrerin mit der Hupe erschreckte. Sie stürzte und verletzte sich dabei (Az.: 32 C 3625/06-48). Eine konkrete Gefahrenlage konnte der Autofahrer nicht glaubhaft darlegen. Das Gericht legte ihm eine Geldstrafe in Höhe von 200 Euro zuzüglich Schmerzensgeld auf.

Kopfhörer liegen auf dem Tisch: Im Auto erlaubt?

Autofahren mit Kopfhörern: Erlaubt oder verboten?

Erlaubt, aber gefährlich: Wer mit Kopfhörer Auto fährt, hat eine andere Außenwahrnehmung. Bei einem Unfall sieht es in Sachen Schuldfrage für den Fahrer schlecht aus. mehr »
parken halten zweite reihe

Parken in zweiter Reihe: Wann ist es erlaubt?

In der zweiten Reihe zu stehen, ist für Autofahrer bequem. Erlaubt ist es selten. Werden Rad- oder andere Autofahrer behindert, droht ein Bußgeld. mehr »
Quelle: dpa
Aktualisierung: Freitag, 23. Juni 2017 09:42 Uhr

max 7°C
min 3°C
Teils bewölkt mit leichtem Regen Weitere Aussichten »

Kfz-Versicherungen vergleichen

Vergleichsrechner Kfz-Versicherung
Autoversicherung einfach wechseln. Bester Preis und beste Leistung sofort online mit dem Vergleichsrechner finden. mehr »

Verkehr Berlin

Verkehrszeichen: Vorfahrt gewähren
Wichtige Informationen für Autofahrer in Berlin: Staumelder, Routenplaner, Baustellen und mehr »

Parken in Berlin

Verkehrszeichen: Parken
Parkhäuser, Anwohnerparken, Parkgebühren, Park & Ride und mehr »

Öffentlicher Nahverkehr

Bahnübergang unbeschrankt
S- und U-Bahn, Tram, Bus: Infos, Strecken, Fahrpläne mehr »

Umweltzone Berlin

Umweltzone
Alle Infos zur Umweltzone: Fragen und Antworten, Stufe 2, Ausnahmeregelungen und mehr »

Verkehrsmessen

InnoTrans 2016 - Publikumstage
Die wichtigsten Transportmessen und Verkehrsmessen in Berlin mit Termin, Beschreibung und Anfahrt. mehr »

Kleinanzeigen auf Berlin.de

Stöbern Sie durch die Kleinanzeigen zum Thema Auto & Zubehör... mehr »
(Bilder: dpa; StVO; PhotoSG - Fotolia.com ; InnoTrans)