Coachbuilding: Rolls-Royce will häufiger Einzelstücke bauen

Coachbuilding: Rolls-Royce will häufiger Einzelstücke bauen

Rolls-Royce will künftig noch stärker auf individuelle Kundenwünsche eingehen und wie früher mehr individuelle Autos bauen. Als Beleg für diese Coachbuilding-Ambitionen hat das Unternehmen den Boattail präsentiert. Der radikale Umbau des Modells Dawn ist in vierjähriger Arbeit nach den Vorstellungen dreier Kundinnen und Kunden entwickelt und umgesetzt worden, wie Rolls-Royce mitteilt.

  • Der Boattail dürfte deutlich teurer als der Dawn sein© dpa
    Den im Kundenauftrag gebauten Boattail gibt es nur dreimal. Obwohl er auf dem Rolls-Royce Dawn basiert, dürfte der Preis im siebenstelligen Bereich liegen.
  • Die Ausstattung des Boattails ist extravagant© dpa
    Extravagant ist gar kein Ausdruck: Wo sich auf einem Boot der Motor verbirgt, hat Rolls-Royce eine mobile Cocktaillounge eingebaut, zu der neben Geschirr, Klapptischen und einem hydraulisch ausfahrbaren Sonnenschirm auch ein Weinkühler gehört.
  • Der Boattail heißt nicht ohne Grund so© dpa
    Der Name des Rolls-Royce kommt nicht von ungefähr: Beim vom Yachtbau inspirierten Boattail verjüngt sich das Heck wie das Achterdeck eines Bootes und auch das Stoffverdeck erinnert eher an ein Segel als an ein Dach.

Zurück zum Artikel: „Coachbuilding: Rolls-Royce will häufiger Einzelstücke bauen“

Weitere aktuelle Fotostrecken

  • Honda E© dpa
    Honda E
  • Chevrolet mit neuer Corvette© dpa
    Autoneuheiten 2020
  • BMW C 400 GT© dpa
    Roller-Neuheiten 2019
  • McLaren 720S Spider© dpa
    McLaren 720S Spider
  • FTR 1200© dpa
    Motorradneuheiten 2019
  • Audi Q3© dpa
    Audi Q3