Oberklasse-Modell DS9 kostet ab 47 550 Euro

Oberklasse-Modell DS9 kostet ab 47 550 Euro

Das neue Oberklasse-Modell der französischen Automarke DS ist ab 47 550 Euro zu haben und soll vom frühen Sommer an ausgeliefert werden. Das teilt der Hersteller mit. Die DS9 getaufte, auffällige Limousine ist 4,93 Meter lang und mit reichlich Chromschmuck, extravaganten Leuchten ringsum sowie mit einer besonders komfortablen Ausstattung versehen.

Der neue DS9

© dpa

Chromschmuck und extravagante Leuchten: Das ist der erste Eindruck, den der neue DS9 beim Betrachter hinterlässt.

Der DS9 ist ein Fronttriebler mit Fließheck, bei dem mit 2,90 Metern Radstand auch für Fond-Passagiere viel Platz sein soll. Zudem verspricht DS viel Komfort mit Extras wie einem elektronischen Fahrwerk, das die Dämpfer vorausschauend an die Fahrbahnverhältnisse anpasst, oder klimatisierten Massagesitzen auch im Fond.
Mit Nachtsicht, ohne Diesel
Außerdem zählt der DS9 zu den wenigen Autos, die auch mit einem Nachtsichtsystem angeboten werden. Unter der Haube gehen die Franzosen mit dem Trend und mustern den Diesel aus.
Stattdessen locken sie Vielfahrer und Dienstwagenkunden mittelfristig mit gleich drei Plug-in-Hybriden, die dann teilweise auch über Allradantrieb verfügen und elektrische Reichweiten zwischen 48 und etwa 60 Kilometern abdecken sollen.
Start mit Benziner und einem Hybriden
Los geht es allerdings mit einem 1,6-Liter-Benziner und nur einem Plug-in-Hybriden, die beide auf eine Leistung von 165 kW/225 PS kommen, so DS weiter.
Der Verbrenner kommt damit auf einen Normverbrauch von 5,6 Litern (CO2-Ausstoß 128 g/km), für den Teilzeitstromer nennt DS Werte von 1,6 Litern und 35 g/km. Die Fahrleistungen dagegen kommunizieren die Franzosen noch nicht.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 9. März 2021 00:18 Uhr