Wie das Gedächtnis einer Automarke tickt

Wie das Gedächtnis einer Automarke tickt

Die Archive von Autoherstellern bewahren Dokumente, Fotos und Filmmaterial auf. «Ein Archiv ist das Gedächtnis eines Unternehmens und ein wichtiger Bestandteil im Verwaltungsprozess», sagt Ulrike Gutzmann, verantwortlich für das Konzernarchiv von Volkswagen.

  • Porsche-Archiv© dpa
    Technologietransfer aus dem Rennsport: Porsche will alles mit Dokumenten und Objekten für künftige Generationen nachvollziehbar machen.
  • Mercedes-Archiv© dpa
    Infos am laufenden Meter: Konzernarchive wie von Mercedes bewahren unzählige Dokumente in kilometerlangen Regalsystemen.
  • Mercedes-Archiv© dpa
    Geburtsurkunde des Automobils: Auch Unterlagen zur Patentschrift DRP 37435 finden sich im Mercedes-Archiv, sie dokumentieren die Entstehung des ersten Autos von 1886.
  • VW-Archiv© dpa
    Buntes Krabbeltier: Im VW-Archiv finden sich auch Objekte wie dieses Farb- und Polstermuster für den Käfer.
  • Porsche-Archiv© dpa
    Das Gedächtnis einer Marke: Im Porsche-Archiv werden unter anderem Kataloge, Strategiepapiere, Entwurfsskizzen und Entwicklungsunterlagen systematisch erfasst und verwaltet.
  • VW-Archiv© dpa
    Transferleistungen: Das Digitalisieren von Dokumenten ist nur ein Teil der Arbeiten im VW-Archiv.
Es bewahre das Wichtige und lege es bei Bedarf vor. «Damit sichert es die Handlungsfähigkeit des Unternehmens für die Zukunft.» Der Anspruch sei, Informationen und Dokumente aus Vergangenheit und Gegenwart zu bewahren und nutzbar zu machen. Die Unterlagen werden in der Regel in ihrem Entstehungszusammenhang abgegeben. Dieser bleibt gewahrt, denn er dient dazu, die Aussagefähigkeit eines Dokuments einzuschätzen und ist damit eine wichtige Information.
Neun laufende Regalkilometer und über 1,3 Millionen Einträge
Das VW-Konzernarchiv wurde 1997 gegründet. Es ist zuständig für die Historie des Konzerns sowie der Marken VW und VW Nutzfahrzeuge. Neun Mitarbeiter kümmern sich darum. Fast täglich nutzen Wissenschaftler oder Journalisten Unterlagen vor Ort. Hinzu kommen pro Jahr bis zu 4000 Anfragen.  VW kann auf neun laufende Regalkilometer Akten zurückgreifen. In einer speziellen Software sind über 1,3 Millionen Einträge enthalten. Die ältesten Unterlagen stammen aus den 1930er Jahren, die jüngsten sind Publikationen aus dem laufenden Jahr.
Sammeln, sammeln, sammeln - aber nicht blind
Bei Porsche gab es bereits ab 1940 eine lose Sammlung von historischen Unterlagen des Konstrukteurs Ferdinand Porsche, noch vor der eigentlichen Gründung des heutigen Unternehmens. Seit 1982 arbeitet das Archiv, das die wichtigen technischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Situationen des Unternehmens festhält.  Bisher kamen 2,5 Kilometer Aktenregale zusammen.
«Die Kunst ist es dabei, nicht blind zu horten, sondern zu entscheiden, was historisch relevant ist», sagt Frank Jung als Leiter des Unternehmensarchivs. Das sei deshalb wichtig, damit künftige Generationen ein unverfälschtes Bild von Unternehmensentscheidungen und Vorgängen nachzeichnen können. Nicht nur in drei Jahren, sondern noch in 300 Jahren.
Das älteste Dokument stammt von 1887 und ist ein Foto der Familie Porsche. Eine besonders wertvolle Archivalie ist die erste Zeichnung des Porsche-Wappens von 1952. Etwa 6000 Anfragen pro Jahr erreichen das Archiv.
Bis zu 10.000 Anfragen ans BMW-Archiv
Bei BMW stammt der erste Hinweis auf ein historisches Archiv aus den frühen 1940er-Jahren. Anfangs waren das Registraturen und ein Archiv für technische Dokumente, teilweise sammelten Mitarbeiter auch Fotos und Prospekte. Zum 50. Firmenjubiläum 1966 entstand eine Festschrift mit vielen Infos und Daten, die anschließend sortiert und abgelegt wurden. Beim Bau des Museums 1973 entwickelte sich daraus ein Archiv. Mit Gründung der Sparte Mobile Tradition 1994 wurden verschiedene Sammlungen zusammengelegt und das Archiv ausgebaut. Heute umfasst es etwa 41 000 Druckschriften, 2,5 Regalkilometer mit Akten und wird von zehn Mitarbeitern gepflegt.
Die «Geburtsurkunde» gehört zum Weltdokumentenerbe
All das zu sammeln und zu bewahren, was für die Dokumentation des Unternehmens und seiner Produkte von Bedeutung ist. Darin sieht Gerhard Heidbrink vom Mercedes-Archiv die Aufgabe. Gerade als ältestem Automobilhersteller der Welt falle Mercedes eine besondere Bedeutung zu. Ein Konvolut an Dokumenten zur Benz-Patentschrift von 1886 schaffte es 2011 ins Weltdokumentenerbe der UNESCO. Die Patentschrift von 1886 gilt als Geburtsurkunde des Automobils.
Arbeiten am Laptop
© Drobot Dean - stock.adobe.com

Berlin-Mail für Individualisten

Zeig, dass Du Berliner bist und sichere Dir Deinen.Namen@Berlin.de als E-Mail-Adresse. Die sichere und zuverlässige Berlin-Mail bietet alles, was Du für den Alltag im Internet brauchst. mehr

Was ist wichtig und was nicht?
«Mit unserem Archiv können wir fast jedes Detail unserer langen Tradition belegen, daraus neue Themen für die Kommunikation generieren», sagt Heidbrink. Die Schwierigkeit liege darin, das Wichtige vom Unwichtigen zu unterscheiden, es zu bekommen, jahrzehntelang zu bewahren und so zu verzeichnen, dass es auch Nachfolger finden. Das Archiv, offiziell 1936 gegründet, gilt als eines der ersten Automobilarchive eines Herstellers. Dazu zählen 16 Regalkilometer Akten, worum sich rund 25 Mitarbeiter kümmern.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 14. Juli 2020 04:17 Uhr