Berlins Autofahrer kaufen seltener Diesel

Berlins Autofahrer kaufen seltener Diesel

Die Berliner haben sich im ersten Halbjahr 2018 etwas mehr neue Autos zugelegt. Der Prozentsatz der Dieselantriebe ist dabei im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

Auspuffrohr und vorbeifahrende Autos

© dpa

Das Auspuffrohr eines Fahrzeugs ist an einer befahrenen Durchgangsstraße zu sehen (Archiv)

Insgesamt wurden in Berlin 41.160 Pkw neu zugelassen. Das waren 1,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag (19. Juli 2018) unter Berufung auf das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mitteilte.

Knapp jeder dritte Neuwagen fährt mit Diesel

Nicht mal jedes dritte Auto hatte einen Dieselmotor. Der Anteil lag bei 28,2 Prozent, vor einem Jahr waren es noch 34,5 Prozent gewesen. Der Diesel steht seit dem Skandal um Manipulationen bei Abgaswerten und wegen der Luftverschmutzung in einigen Städten in der Kritik.

Fahrverbote für Diesel in Berlin?

Auch in Berlin drohen Fahrverbote für Diesel, weil Grenzwerte für gesundheitsschädliche Stickoxide an einigen Stellen überschritten werden. Die Pkw-Neuzulassungen legten in Berlin im ersten Halbjahr weniger stark zu als in Deutschland insgesamt (+2,9 Prozent). Der Dieselanteil war geringer als im Bundessschnitt (32,1 Prozent).
McLaren Senna
© dpa

Auto & Motor

Ratgeber rund ums Auto: Nachrichten, Autokauf, Gebrauchtwagen, Autotests, Werkstätten, Reparaturen, Verkehrsrecht und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 10. Oktober 2018 15:59 Uhr