Tanken vor oder nach der Grenze: Preisvergleich lohnt sich

Tanken vor oder nach der Grenze: Preisvergleich lohnt sich

Auf der Fahrt in den Urlaub im richtigen Land vollzutanken, kann sich für Autofahrer lohnen. Sparen kann auch, wer zur richtige Uhrzeit tankt.

Tankstelle

© dpa

An einer Tankstelle steckt ein Zapfstutzen einer Zapfsäule im Tank eines Autos (Archiv)

Ein Liter Super kostet in Luxemburg laut ADAC im Durchschnitt nur 1,27 Euro, in den Niederlanden dagegen 1,76 Euro - das macht für eine Tankfüllung gut zehn Euro Unterschied. Auf der Reise nach Italien empfiehlt sich ein Tankstopp in Österreich: Dort ist Super 18 Cent billiger als in Deutschland und 35 Cent billiger als in Italien.

Tanken in Frankreich und Dänemark besonders teuer

Besonders günstig sind Super und Diesel in Polen und Tschechien. Deutlich teurer als in Deutschland ist der Sprit dagegen in Frankreich und Dänemark. In der Schweiz liegt der Preis für Superbenzin auf deutschem Niveau, aber Diesel kostet gut 20 Cent mehr pro Liter.

Nachmittags oder abends tanken

Wie in Deutschland gibt es auch in den anderen Ländern regionale Unterschiede und Preisschwankungen im Tagesverlauf. Der ADAC rät, nachmittags oder abends zu tanken - am Morgen verlangten Tankstellen bis zu acht Cent mehr.

Sinkende Spritkosten erwartet

In Deutschland kostete Super E10 zu Wochenbeginn im Durchschnitt 1,45 Euro und Diesel 1,29 Euro pro Liter. Die Ölförderländer haben im Juni 2018 beschlossen, den Ölhahn etwas weiter aufzudrehen. Experten erwarten, dass Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait und Russland im zweiten Halbjahr mehr auf den Markt bringen als in der ersten Jahreshälfte.
Mercedes E-Klasse
© dpa

Auto & Motor

Automarkt, Zubehör, Tuning, Fahrberichte, Verkehrsrecht und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 4. Juli 2018 09:17 Uhr