Berliner standen 2017 mehr als 40 Stunden im Stau

Berliner standen 2017 mehr als 40 Stunden im Stau

In Berlin haben die Autofahrer im vergangenen Jahr im Schnitt 44 Stunden lang im Stau gestanden. Deutsche Stau-Hauptstadt ist allerdings eine andere Metropole.

Stau

© dpa

Autos im Feierabendverkehr. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv

Berliner standen im letzten Jahr im Schnitt sagenhafte 44 Stunden lang im Stau. Das geht aus einer am Dienstag (6. Februar 2018) veröffentlichten Studie des Verkehrsdatenanbieters Inrix hervor. 2016 waren es in Berlin noch 38 Staustunden gewesen. Deutsche Stau-Hauptstadt war im vergangenen Jahr München mit 51 Stunden. In Hamburg und Stuttgart waren es wie in Berlin 44 Stunden. Der Studie zufolge war die verkehrsreichste Straße die B 96 (Tempelhofer Damm) zwischen den U-Bahnhöfen Kaiserin-Augusta-Straße und Platz der Luftbrücke in Tempelhof-Schöneberg. Insgesamt verursachten die Staus in Berlin laut der Analyse 2017 Kosten von rund 6,9 Milliarden Euro.
Verkehrslagekarte
© VIZ Berlin

Verkehrslagekarte

Die Verkehrslagekarte für Berlin zeigt wo der Verkehr im Stadtgebiet störungsfrei fließt und wo die Verkehrsteilnehmer mit Verkehrsbehinderungen oder Stau rechnen müssen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 6. Februar 2018 11:47 Uhr