Straßenverkehr im Juli: Mehr Unfälle, aber keine Toten

Straßenverkehr im Juli: Mehr Unfälle, aber keine Toten

Bei Unfällen auf Berlins Straßen sind im Juli 2017 im Vergleich zum Vorjahr mehr Menschen schwer verletzt worden.

Schuhe und Unfallmarkierungen auf einer Straße

© dpa

Schuhe liegen in Berlin nach einem Verkehrsunfall auf einer Straße.

Die Polizei zählte in dem Sommermonat 249 Verkehrsopfer mit schweren Verletzungen, 14,2 Prozent mehr als noch im Juli 2016, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Donnerstag mitteilte. Auch die Zahl der Verkehrsunfälle stieg laut den vorläufigen Ergebnissen um 5,7 Prozent auf 12.611 an.

Zahl der Verkehrstoten sinkt deutschlandweit

Allerdings gab es keine Verkehrstoten. Im Juli 2016 waren noch vier Menschen bei Unfällen ums Leben gekommen. Insgesamt kamen im laufenden Jahr bis Ende Juli in Berlin 14 Menschen im Verkehr ums Leben, 16 weniger als im Vorjahreszeitraum.
In ganz Deutschland war im Juli die Zahl der Verkehrstoten (-13,4 Prozent) und Unfälle (-2,6 Prozent) zurückgegangen. Nach vorläufigen Ergebnissen kamen 285 Menschen ums Leben.
Mercedes E-Klasse
© dpa

Auto & Motor

Automarkt, Zubehör, Tuning, Fahrberichte, Verkehrsrecht und mehr

Baustelle
© dpa

Verkehrsnachrichten

Nachrichten zum öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und zum Individualverkehr auf den Berliner Straßen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 28. September 2017 12:39 Uhr