Auto angezündet: Zahlt die Versicherung?

Auto angezündet: Zahlt die Versicherung?

In einigen deutschen Großstädten werden immer wieder Autos angezündet. Wer zahlt die Brandschäden am Fahrzeug, wenn ein Feuerteufel zugeschlagen hat?

Ausgebrannte Autos in Berlin

© dpa

Wird an einem Auto Feuer gelegt, zahlt in der Regel die Teilkaskoversicherung, sagt der TÜV Nord. Durch sie sind alle Brandschäden gedeckt - auch solche, die Brandstifter verursacht haben. Beglichen wird der Wiederbeschaffungswert, also der Preis eines gleichwertigen Fahrzeugs auf dem Gebrauchtmarkt. Eine vereinbarte Selbstbeteiligung muss der Versicherungsnehmer zahlen.

Schmorschaden ist kein Brandschaden

Geld gibt es auch, wenn bei Krawallen ein Brandsatz ein Auto trifft. Nur bei «inneren Unruhen» mit einer größeren Tragweite müssen die Versicherer nicht für Brandschäden durch Vandalismus aufkommen. Übrigens: Schmor- und Sengschäden gelten nicht als Brandschäden. Denn unter einem Brand verstehen die Versicherer Feuer mit Flammenbildung.

Handy und Navi sind nicht versichert

Wenn lose Gegenstände wie Handys, mobile Navis oder Gepäckstücke im Wagen verbrennen, haben die Besitzer trotz Brandstiftung meist Pech: Laut dem TÜV Nord umfasst der Versicherungsschutz einer Kfz-Kasko nur Gegenstände, die fest mit dem Auto verbunden sind und mit dem Gebrauch eines Fahrzeugs in unmittelbarem Zusammenhang stehen.
Kfz-Versicherung
© dpa

Kfz-Versicherungen

Ratgeber Kfz-Versicherung mit Infos zu Tarifen, Versicherungswechsel, Verhalten im Schadensfall und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 28. September 2018 14:45 Uhr