Die neuen Cabrios

Die neuen Cabrios

  • Flavia© dpa
    Italienisches Logo, amerikanisches Auto: Der Lancia Flavia basiert auf dem Chrysler 200. Das geht auf eine Allianz zwischen Lancia-Mutter Fiat und dem US-Hersteller zurück.
  • Flavia© dpa
    Nicht gerade sparsam: Schon auf dem Prüfstand verbraucht der Flavia 9,4 Liter, im Alltag dürften es drei bis vier Liter mehr sein.
  • Flavia© dpa
    In engen Gassen muss man den Flavia mit Augenmaß fahren. Dafür bietet er ordentlich Platz, selbst hinten können zwei Erwachsene sitzen.
  • Flavia© dpa
    Ledersitze, Klimaautomatik und Navigation sind beim Lancia Flavia serienmäßig an Bord.
  • Lancia Flavia© dpa
    Der Vierzylinder leistet gerade einmal 190 PS - besonders spritzig ist das 1,9 Tonnen schwere Cabrio damit nicht.
  • Lancia Flavia© dpa
    Nichts für rasante Kurvenfahrten: Die Lenkung des Flavia ist eher für die Straßen von Chicago als die von Catania gemacht.
  • VW Beetle Cabrio© dpa
    Von 21.350 bis 34.675 Euro - in dieser Spanne bewegen sich die Listenpreise für das VW Beetle Cabrio - je nach Motorisierung und Ausführung.
  • Sommerliches Fahrgefühl im Cabrio© dpa
    Das Vergnügen eines Cabrios ist nicht von der Motorleistung abhängig - aber mit den 200 PS des Turbo-Benziners aus dem Golf GTI wird das Beetle-Cabrio zum Kugelblitz.
  • Cockpit und Interieur des Beetle Cabrio© dpa
    Vorne bietet der Beetle eine Menge Beinfreiheit - und überall Luft nach oben. Hinten wird es allerdings für alle jenseits des Kindergarten-Formats etwas ungemütlich.
  • Beetle Cabrio Heck© dpa
    Der Platz im Kofferraum hält sich sehr in Grenzen - ist das Faltdach unten, geht von den 225 Litern Transportvolumen noch einmal die Hälfte ab.
  • Beetle Cabrio Seitenansicht© dpa
    Aber wen stört schon mangelnder Stauraum bei soviel Frischluft-Luxus. In neun Sekunden faltet sich das Dach in den Kofferraum - ohne Anhalten.
  • Beetle Cabrio in rot und blau© dpa
    Auch mit aufgespanntem Dach kann sich der neue Käfer sehen lassen.
  • Opel Cascada Cabrio© dpa
    Schönes Wetter gibt es im Opel Cascada für vier Mitfahrer. Auch mit aufgezogenenem Stoffdach überzeugt das Cabrio mit elegantem und filigranem Design.
  • Opel Cascada Seitenansicht© dpa
    Obwohl viele Tausend Euro günstiger als die Mittelklassemodelle von BMW oder Mercedes ist der Opel Cascada mit knapp 4,70 Metern ähnlich groß gewachsen.
  • Opel Cascada Rückansicht© dpa
    Der Cascada ist eher ein Reise- als ein Rase-Begleiter. Spitzengeschwindigkeiten sind zwischen 195 und 230 km/h möglich. In 9,6 Sekunden kommt er von 0 auf Tempo 100.
  • Opel Cascada Cockpit© dpa
    Der Cascada ist insgesamt wesentlich flotter und eleganter gestaltet als sein technischer Bruder Astra.
  • Opel Cascada in der Kurve© dpa
    Die Verbrauchswerte liegen zwischen 5,2 Litern Diesel und 7,2 Litern Benzin für den 160-PS-Motor mit Sechsgangautomatik. Bis Tempo 50 lässt sich das Verdeck auch während der Fahrt öffnen und schließen.
  • Opel Cascada Gesamtansicht© dpa
    Der Kofferraum ist mit einem Volumen von 380 Litern bei geschlossenem Verdeck alltagstauglich. Wenn das Dach heruntergeklappt ist, passen in das Gepäckabteil immer noch 250 Liter.
  • Jaguar F-Type© dpa
    Jaguar meldet sich zurück: Aus dem E-Type wird der F-Type - und der hat es in sich.
  • Jaguar F-Type© dpa
    Der F-Type kommt zu Preisen ab 73.400 Euro in den Handel.
  • Jaguar F-Type© dpa
    Gut ausbalanciert, leicht und mit stattlichem Radstand: Der F-Type hält sich extrem gut in der Spur.
  • Jaguar F-Type© dpa
    Mit Blick auf die Konkurrenz hat Jaguar den F-Type geschickt positioniert: Bei Fahrdynamik und -spaß kommt er nah an den Porsche 911 heran.
  • Jaguar F-Type© dpa
    Innenraum des F-Type: Die Liste der Extras ist so lang, dass Kunden den Preis für das Einstiegsmodell schnell auf mehr als 100.000 Euro treiben können.
  • Jaguar F-Type© dpa
    Steht ab Ende Mai in den Showrooms der Händler: der Jaguar F-Type. Der Roadster beerbt den legendären E-Type.
  • Citroën DS3 Cabrio© dpa
    Die Open-Air-Saison ist eröffnet: Citroën hat dafür das DS3 Cabrio auf den Markt gebracht.
  • Citroën DS3 Cabrio© dpa
    Die Sonne scheint durch das große Faltdach.
  • Citroën DS3 Cabrio© dpa
    So richtig viel Platz hat das DS 3 Cabrio innen nicht zu bieten. Schon der Einstieg in den Fond ist eine Kletterpartie.
  • Bentley Continental GT Speed© dpa
    Schneller als ein Flitzebogen: Der Bentley Continental GT Speed schafft als Cabrio 325 km/h - das sind nur 5 weniger als die Höchstgeschwindigkeit des Coupés.
  • Cabrio-Version des Bentley Continental GT Speed© dpa
    Sturmfrisur garantiert: Die Cabrio-Version des Bentley Continental GT Speed fährt bis zu 325 km/h schnell.
  • Maserati GranCabrio MC© dpa
    Das Maserati GranCabrio MC ist vom Motorsport inspiriert.
  • Copen von Daihatsu© dpa
    Klein, aber mit Klappdach: Daihatsus Roadster Copen ist nicht einmal dreieinhalb Meter lang und nur anderthalb Meter breit.

Weitere aktuelle Fotostrecken

  • BMW C 400 GT© dpa
    Roller-Neuheiten 2019
  • McLaren 720S Spider© dpa
    McLaren 720S Spider
  • FTR 1200© dpa
    Motorradneuheiten 2019
  • Audi Q3© dpa
    Audi Q3
  • BMW Z4 M40i© dpa
    BMW Z4
  • 1. Windschutzscheibe mit heißem Wasser abtauen© dpa
    Autofahren im Winter: Die 10 größten Fehler