Reifenpanne beheben: So geht’s

Reifenpanne beheben: So geht’s

Eine Reifenpanne ist lästig, aber keine Katastrophe. Wie man sich für den Ernstfall rüstet.

Für Auto-Pannen wappnen

© dpa

Ist die Elektronik Ursache einer Panne, weiß nur der Fachmann weiter. Der Reifenwechsel dagegen kann auch bei modernen Autos immer noch selbst vorgenommen werden.

Nicht nur bei längeren Fahrten sollten sich Autofahrer für Reifenpannen rüsten. Dazu gehört die Kontrolle des Reserve- oder Notrads vor dem Start. Oft wird das Ersatzrad bei der Luftdruck-Kontrolle vergessen, und ist dann im Pannenfall womöglich nicht einsatzbereit.

Was man für den Reifenwechsel braucht

Wer selbst ein Rad wechseln will, braucht laut GTÜ einen funktionierenden Wagenheber und einen Radmutternschlüssel - am besten ein hochwertiges Radkreuz. Sind die Felgen mit speziellen Schrauben gegen Diebstahl geschützt, muss der Autofahrer auch das passende Radschloss oder den passenden Radmuttern-Aufsatz dabeihaben. Und hier ist die Anleitung:

1. Vor Reifenwechsel Pannenstelle sichern

Den Wagen gefühlvoll abbremsen und an eine Stelle abseits der Fahrbahn lenken, wo er möglichst gefahrlos repariert werden kann. Motor abstellen, den ersten Gang einlegen, Handbremse anziehen. Anschließend die Warnweste anlegen und das Warndreieck aufstellen.

2. Reifen mit Dichtmittel reparieren

Statt eines Ersatzrads haben viele Autos heute ein Pannen-Set im Kofferraum. Das beinhaltet Dichtmittel und einen kleinen Kompressor. Vor der Anwendung sollte die Anleitung gründlich gelesen und exakt befolgt werden. Der Reifen wird am besten mit der Schadstelle nach unten gedreht, damit das Dichtmittel gleich dorthin fließen kann.

3. Das Reserverad montieren

Immer erst die Radschrauben anlösen, bevor das Auto mit dem Wagenheber aufgebockt wird. Andersherum kann der Wagen durch den Kraftaufwand beim Schrauben vom Heber rutschen. Ganz wichtig: Den Wagenheber nur an den verstärkten Stellen nahe der Radkästen ansetzen, damit der Fahrzeugunterboden nicht beschädigt wird. Nach dem Radwechsel die Radschrauben kreuzweise und gleichmäßig eindrehen - erst nur handfest, dann das Auto herunterlassen und die Schrauben richtig festziehen.

4. Langsam zur Werkstatt fahren

Ob die Panne per Dichtmittel oder Ersatzrad behoben wurde - maximal mit Tempo 80 direkt zur nächsten Werkstatt fahren. Dort kann der Reifenschaden dann komplett behoben werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 8. Oktober 2018 14:57 Uhr

Reifenpanne Spezial