Zündkerzen: Wann Autofahrer sie austauschen sollten

Zündkerzen: Wann Autofahrer sie austauschen sollten

Bei stotterndem Motor oder Startproblemen sollten Autofahrer die Zündkerzen ihres Wagens überprüfen- aber nicht eigenständig wechseln.

Zündkerzen

© dpa

Die Zündkerzen entflammen das Luft-Benzin-Gemisch in Ottomotoren.

Zündkerzen wird Höchstleistung abverlangt: Mehrere tausend Mal pro Minute entflammen sie das Luft-Benzin-Gemisch im Ottomotor. Moderne Zündkerzen halten je nach Motor und Hersteller zwischen 30.000 bis 60.000 Kilometer durch, bevor sie ausgewechselt werden müssen. Iridium- oder Platinzündkerzen ermöglichen sogar noch längere Wechselzyklen. Doch irgendwann ist jede Zündkerze verbraucht. Anzeichen dafür sind unter anderem Zündaussetzer, Startprobleme, Ruckeln beim Fahren oder auch eine verringerte Motorleistung und ein erhöhter Spritverbrauch, erläutert der TÜV Nord.

Zündkerzenwechsel einer Fachwerkstatt überlassen

Gewissheit bringt eine Sichtkontrolle: Zündkerzen mit verschlissenen Elektroden, die abgebrannt oder verkohlt aussehen, sollten ausgetauscht werden. Hier kann der Zündfunke nicht mehr richtig überspringen und der Motor nicht mehr optimal arbeiten. Ungeübte Schrauber sollten den Zündkerzenwechsel einer Fachwerkstatt überlassen, raten die TÜV-Experten. Amateure können dabei viel falsch machen und zum Beispiel beim Einschrauben das Gewinde am Motorblock beschädigen.

Mehr zum Thema:

Fotostrecken:

Cooles Zubehör

  • Head-Up-Display© dpa
    Head-Up-Display
  • Navi mit Handschrifterkennung© dpa
    Navi mit Handschrifterkennung
  • LED-Technik© citroen
    LED-Technik

Auto-Neuheiten 2012

  • Fiat 500L© dpa
    Fiat 500L
  • Fiat 500L© dpa
    Fiat 500L
  • Fiat 500L© dpa
    Fiat 500L

BMW: Neue Modelle 2012

  • BMW M135i© dpa
    BMW M135i
  • BMW 3er© dpa
    BMW 3er
  • BMW 3er© dpa
    BMW 3er

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 15. Juni 2012 11:09 Uhr