Autokühler: Im Notfall tuts auch Mineralwasser

Autokühler: Im Notfall tuts auch Mineralwasser

Der Autokühler verhindert, dass der Motor überhitzt. Wann Kühlmittel nachgefüllt werden darf und warum spezielles Kühlwasser besser für den Motor ist.

In einem geschlossenen Kreislauf wird das Kühlmittel erst durch den Motorblock und dann weiter zum Kühler in der Fahrzeugfront gepumpt. Dort kühlt der Fahrtwind die erhitzte Flüssigkeit herunter. An besonders warmen Tagen oder Stau hilft dabei ein Ventilator. Als Kühlmittel dient eine eingefärbte Mischung aus destilliertem Wasser und Frostschutzmittel, meist im Verhältnis von 50 zu 50, erläutert der TÜV Nord.

Kühlwasser: Zusatzstoffe schützen vor Rostablagerungen

Das Wasser ist entmineralisiert, damit sich kein Kalk im System ablagert. Der Frostschutz sorgt dafür, dass das Kühlwasser im Winter bei bis zu minus 25 Grad nicht einfriert- ansonsten könnte der Kühlkreislauf platzen. Spezielle Zusatzstoffe dienen als Rostschutz für Kühler, Kühlkanäle und die Wasserpumpe.

Notfalls geht auch Mineralwasser als Kühlmittel

Eine regelmäßige Kontrolle des Kühlmittelstands ist wichtig, um Schäden am Motor zu vermeiden. Kühlwasser darf nur bei kaltem Motor nachgefüllt werden, sonst besteht Verbrennungsgefahr durch abrupt aufsteigenden heißen Dampf. Bei einer Panne kann der Kühler notfalls mit Leitungs- oder Mineralwasser aufgefüllt werden.

Fotostrecken:

Blitzblank: Tipps für die Autowäsche

  • Autowäsche in der Waschstraße© dpa
    Autowäsche in der Waschstraße
  • Die perfekte Autowäsche© picture-alliance/ dpa
    Die perfekte Autowäsche
  • Motorraum inspizieren© picture-alliance/ dpa
    Motorraum inspizieren

Pimp your Garage

  • Motiv Pferdestall© style-your-garage.com
    Motiv Pferdestall
  • Garagenmotiv Provinz© style-your-garage.com
    Garagenmotiv Provinz
  • Motiv Garage© style-your-garage.com
    Motiv Garage

Auto-Neuheiten 2012

  • Fiat 500L© dpa
    Fiat 500L
  • Fiat 500L© dpa
    Fiat 500L
  • Fiat 500L© dpa
    Fiat 500L

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 23. März 2012 15:03 Uhr