Spritverbrauch senken: Tipps & Tricks zum Benzinsparen

Spritverbrauch senken: Tipps & Tricks zum Benzinsparen

Schon in der Fahrschule lernt man, dass eine vorausschauende Fahrweise Benzin spart. Mit zusätzlichen Maßnahmen können Autofahrer den Spritverbrauch noch weiter senken.

Spritsparen: Benzinverbrauch senken

© dpa

Selbstgebastelte Schaltpunktanzeige: Klebestreifen am Drehzahlmesser zeigen an, wann der Fahrer den Gang wechseln sollte.

Steigen die Spritpreise in schwindelerregende Höhen, steigt auch die Motivation der Autofahrer, möglichst wenig davon zu verbrauchen. Schon mit einigen Tipps kann man den Benzinverbrauch senken. «Manche Dinge gehen ganz einfach», sagt Hans-Georg Marmit von der Sachverständigen-Organisation KÜS.

Spritsparen durch geringeres Fahrzeuggewicht

Zum Beispiel beim Thema Fahrzeuggewicht: «So, wie die Ingenieure um jedes Kilo ringen, sollten auch die Autofahrer an das Gewicht denken. Hin und wieder mal den Kofferraum aufzuräumen, kann schon helfen», sagt Marmit. Immerhin rechnen Entwickler wie Uwe Ernstberger von Mercedes vor, dass 100 Kilo Gewicht weniger auf 100 Kilometern schon 0,3 Liter Sprit einsparen.

Richtiger Reifendruck spart Kraftstoff

Schnell und kostenlos sparen können Autofahrer auch mit Hilfe der Reifen. «Regelmäßig den Luftdruck kontrollieren und vielleicht ein bisschen mehr einfüllen als vorgeschlagen, das bringt schnell ein paar Zehntel», erläutert ein Verbrauchsexperte aus dem Fahrertraining von BMW in München. Allerdings warnt KÜS-Sprecher Marmit vor allzu viel Druck. «Um mehr als 0,5 bar sollte man die Herstellervorgabe nicht überschreiten. Sonst drohen eine schlechte Straßenlage und erhöhter Verschleiß.» Besser werde beim nächsten Reifenkauf zu Pneus mit geringerem Rollwiderstand gegriffen.

Leichtlauföl hilft beim Spritsparen

Auch der Einsatz von Leichtlaufölen und der häufigere Wechsel der Luftfilter trage zum Spritsparen bei.

Schaltpunktanzeige unterstützt sparsame Fahrweise

Um die eigene Fahrweise ökologisch ein bisschen vertretbarer zu machen, lässt sich zum Beispiel die Schaltpunktanzeige vieler aktueller Spritsparmodelle nachahmen: «Wer für sich selbst eine Erinnerung fürs frühe Hoch- und späte Runterschalten braucht, kann mit einem Filzstift oder Klebestreifen kleine Markierungen an den Drehzahlmesser machen. Das funktioniert fast so gut wie die Digitalanzeige in einem Neuwagen», sagt Marmit.

Dachgepäckträger erhöhen Kraftstoffverbrauch

Im Alltag haben Halter auch immer wieder Einfluss auf die Windschnittigkeit ihres Autos. Der Rekord-Sparfahrer Gerhard Plattner, mit Einträgen im Guinness-Buch bedacht, weist etwa auf den schlechten Einfluss von Fahrradträgern auf den Luftwiderstand hin: «Deshalb gibt es nach der Radtour nur eines: runter damit!»

Eingriffe in die Autotechnik vermeiden

Von tiefgreifenden technischen Änderungen am Auto in Eigenregie dagegen rät Marmit ab: «Mit jedem Eingriff riskiert man die Zulassung.» Das betreffe zum Beispiel Ideen, stromfressende Nebenaggregate wie Servolenkung oder Klimaanlage auszubauen oder den Kühler zur Optimierung des Luftwiderstands abzukleben.

Start-Stopp-Automatik reduziert Spritverbrauch

Allerdings bietet der Nachrüstmarkt legale Möglichkeiten zum Umbau. Beispiel Start-Stopp-Automatik: Im Internet finden sich mehrere Anbieter, die solche Systeme für Preise um 200 Euro versenden. Gesteuert über das Kupplungspedal oder die Automatik wird der Motorlauf damit während der Standphasen abgeschaltet, sobald er die Leerlaufdrehzahl erreicht hat, wie Peter Krause aus Berlin erläutert. Er hat eine sogenannte «Startronic» mitentwickelt. Legt man den Gang wieder ein und tritt aufs Gas, werfe das System den Motor wieder an. Der Ingenieur beziffert den Verbrauchsvorteil im Stadtverkehr mit gut einem Liter und die Montage auf rund 250 Euro.

Sportfahrwerk senkt Verbrauch

Auch die Optimierung der Windschnittigkeit ist beim Umrüsten kein grundsätzliches Tabu: «Wer beim Tuner seiner Wahl fachmännisch ein Sportfahrwerk mit reduzierter Bodenfreiheit einbauen lässt, profitiert vom geringeren Luftwiderstand», sagt Sven Gramm vom Mercedes-Veredler Brabus. Viele Tuner böten zudem Motorumbauten an, mit denen die Leistung steige und zugleich der Verbrauch sinke.

Vorausschauende Fahrweise mindert Kraftstoffverbrauch

Bei allen Techniken und Technologien zur Effizienzsteigerung- den größten Einfluss hat letztlich der Mensch am Steuer: «Spritsparen ist vor allem Kopfsache», sagt Marmit. «Eine sparsame Fahrweise kostet keinen Cent mehr. Und man kann sofort damit anfangen.» So ist es ratsam, zügig zu beschleunigen (ohne dabei das Gaspedal voll durchzutreten), die Gänge möglichst schnell hochzuschalten und bewusst mit niedrigen Drehzahlen zu fahren. Außerdem kann der Kraftstoffverbrauch durch vorausschauende Fahrweise verringert werden, indem unnötiges Bremsen vermieden wird und beim Heranfahren an rote Ampeln die Motorbremsleistung genutzt wird.
Tanksäule
© dpa

Benzinpreis: So setzt er sich zusammen

Wem kommen die Einnahmen aus dem Kraftstoff zugute und wie sind die verschiedenen Anteile an einem Liter Benzin verteilt? Klar ist: Der Sprit selbst kostet mit am wenigsten. mehr

Quelle: dpa/ADAC

| Aktualisierung: Mittwoch, 21. März 2018 16:29 Uhr