Winterreifen richtig säubern und lagern

Winterreifen richtig säubern und lagern

Bevor die Winterreifen für Monate in Keller oder Garage verschwinden, sollten sie sachgerecht gepflegt werden.

Flugrost auf Stahlfelgen

© dpa

Stahlfelgen überstehen den Winter zumeist unbeschadet, sollten aber nach dem Wechsel grob gereinigt werden.

Stahlfelgen sehen nach dem Wintereinsatz meist arg mitgenommen aus. Leichter Rostbefall sollte Autobesitzer aber nicht beunruhigen, sagt Frank Volk vom TÜV Süd.

Flugrost mit Schwamm oder Nagelbürste entfernen

Flugrost kann den Felgen nichts anhaben. Er lasse sich mit einem groben Schwamm oder einer Nagelbürste in der Regel ganz einfach herunterputzen, so Volk. «Dabei sieht man dann, wie tief der Rost wirklich geht.» Ist der Stahl stark angefressen, sollte sicherheitshalber ein Kfz-Fachmann einen Blick auf die Räder werfen und entscheiden, ob diese im nächsten Winter weiter genutzt werden können, rät Volk. Viele Autobesitzer verwenden unempfindliche Stahlfelgen für den Winterradsatz ihres Wagens.

Wasserstrahl nie direkt auf Reifen richten

Die Mühe, Stahlfelgen der Winterreifen aufwendig zu konservieren, brauche sich niemand zu machen, erklärt Volk. Eine Wäsche mit dem Hochdruckreiniger reiche völlig aus. «Den Wasserstrahl aber nie direkt auf den Reifen richten, dadurch kann das Gummi beschädigt werden», warnt er. Und ganz wichtig: Der Winterradsatz muss nach der Wäsche komplett trocknen, bevor er den Sommer über eingelagert und dafür in Schutzbeutel eingetütet wird.

Winterreifen an kühlem, trockenen Ort aufbewahren

Die Saisonräder sollten an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort aufbewahrt werden, rät Volk. Damit sich die Pneus mit der Zeit nicht verformen, werden die Räder am besten auf einen Felgenbaum oder auf Wandhaken gehängt.

Position der Reifen vermerken

Wo die Reifen am Auto zuvor befestigt waren, können Autofahrer mit Kreidekürzeln wie etwa VL (vorne links), VR, HL und HR auf den Pneus vermerken. Dann gelangen die Reifen später wieder an dieselbe Position. «Wird die Laufrichtung gewechselt, kann das zu unangenehmen Laufgeräuschen und Vibrationen führen», sagt Experte Hans-Ulrich Sander vom Tüv Rheinland.

Laufrichtung muss eingehalten werden

Wenn die Reifen laufrichtungsgebunden oder die Außenseite wegen eines asymmetrischen Profils gekennzeichnet ist, müsse die Laufrichtung zwingend eingehalten werden. Über Kreuz sollten Autofahrer die Reifen besser nicht wechseln, wohl aber jeweils an einer Seite.

Reifen auf den Felgen lassen?

Bleiben die Reifen über den Sommer auf den Felgen, sind sie - sofern kein Felgenbaum und keine Aufhängemöglichkeiten vorhanden sind - stets liegend zu lagern. Wer die Sommerreifen auf denselben Felgensatz wechseln lässt und so nur die Reifen ohne Felgen einlagert, bewahrt sie stehend auf. «Doch durch den jeweils saisonal notwendigen Wechsel wird sowohl der Reifen wie auch die Felge mechanisch stark belastet», sagt Sander. Er rät daher zu je einem eigenen Satz Felgen. Außerdem koste die Reifenmontage mit Wuchten circa 20 Euro pro Rad, was sich im Jahr auf 160 Euro summiert.
Der Reifenwechsel ist kein Hexenwerk
© dpa

Sommerreifen selbst montieren

Räder mit Sommerreifen ans Auto zu schrauben, ist nicht schwer - aber man sollte wissen, welches Werkzeug für den Reifenwechsel nötig ist. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 13. März 2017 13:17 Uhr

Reifenpanne Spezial