Verkehr  
 

Radverkehrsstrategie - Maßnahmen

Verknüpfung mit Bahn und Bus


Verknüpfung mit Bahn und Bus

Die Kombination von Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln bringt Vorteile für beide Seiten und verbessert die Konkurrenzsituation zum Auto. Die Fahrradmitnahme in den Bahnen stößt jedoch an Kapazitätsgrenzen. Auch an vielen Haltestellen reichen die in den letzten Jahren geschaffenen Fahrradstellplätze nicht mehr aus. Bei einer weiteren Zunahme des Radverkehrs ist daher ein Dimensionssprung erforderlich.

Mehr Abstellmöglichkeiten an den Haltestellen

Das Programm zur Herstellung von Abstellanlagen an Haltestellen und die Bemühungen um eine Verbesserung der Stellplatzsituation für Fahrräder an den Fern- und Regionalbahnhöfen, insbesondere am Hauptbahnhof und am Bahnhof Zoo, werden fortgesetzt. Wo der Platz nicht ausreicht, sollen neue Lösungen erprobt werden, z.B. Abstellanlagen im mehreren Ebenen oder bewachte Fahrradstationen mit ergänzendem Service-Angebot.

Die Fahrradmitnahme sicherstellen

Das vorbildliche Angebot der Fahrradmitnahme in allen Schienenverkehrsmitteln zu günstigen Tarifen und ohne zeitliche Einschränkungen soll erhalten werden. Auf temporäre Engpässe bei der Fahrradmitnahme ist flexibel zu reagieren.

Auf "Umweltspuren" gemeinsam vorankommen

Busspuren, die für den Radverkehr freigegeben sind, bieten vergleichsweise sichere Radfahrbedingungen. Deshalb soll überprüft werden, ob vorhandene zeitliche Beschränkungen aufgehoben werden können, auf welchen Abschnitten und durch welche Maßnahmen Konflikte zu lösen sind und wie die gegenseitige Rücksichtnahme auf diesen Fahrstreifen verbessert werden kann.