Umwelt  

 

Regenwasser

Berliner Regenwasseragentur



Ob verdunsten, versickern, speichern oder nutzen: Wer Regenwasser vor Ort bewirtschaftet, sorgt für ein besseres Stadtklima, gesündere Gewässer, geringere Überflutungsrisiken und mehr Grün.

Die Website der Berliner Regenwasseragentur zeigt, wie es gehen kann.


Das Land Berlin und die Berliner Wasserbetriebe haben im Mai 2018 gemeinsam die Berliner Regenwasseragentur gegründet. Sie ist bei den Berliner Wasserbetrieben angesiedelt und soll die Berliner Verwaltung, Planer und Bürger bei der Umsetzung dezentraler Lösungen für einen neuen Umgang mit Regenwasser unterstützen.

Grundsätzliche Zielstellung

Ein wirkungsvolles und nachhaltiges Regenwassermanagement ist ein strategischer Kernbestandteil für die Zukunftsfähigkeit der wachsenden Stadt Berlin, die neben der rasanten baulichen Verdichtung auch die neuen Herausforderungen durch den Klimawandel wie zunehmende Starkregenereignisse und Hitzewellen bewältigen muss.

Es bedarf gerade bei der Umsetzung von Neubauvorhaben, aber auch im Bereich der Bestandsquartiere einer größeren Sensibilisierung für diese Aufgabenstellung sowie integrierter Lösungsansätze im Hinblick auf die vielfältigen Nutzungsanforderungen an zunehmend knappe Flächenressourcen. Dies entscheidend voranzubringen, ist Ziel und Zweck der Regenwasseragentur.

Mit einem nachhaltigen Regenwassermanagement soll der natürliche Wasserhaushalt erhalten bzw. gefördert werden. Es gilt, den Versiegelungsgrad zu minimieren, Regenwasser im Gebiet zurückzuhalten und zu bewirtschaften, um so Regenwassereinleitungen in die vorhandene Kanalisation zu verringern. Hierfür sollen semi- und dezentralen Maßnahmen der Regenwasserbewirtschaftung, die auf Retention, Verdunstung, Versickerung und Nutzung von Regenwasser abzielen, gefördert werden.

Die Regenwasseragentur

Der strategische Ansatz der Berliner Regenwasseragentur ist, eine kreative, möglichst breite, wirkungsvolle und proaktive Plattform für Menschen und Organisationen aufzubauen. Die breite Palette der zur Verfügung stehenden technischen, stadtgestalterischen und miteinander kombinierbaren Maßnahmen will sie bei Planern, Bauherren, Behörden, Berlinerinnen und Berlinern populär machen und die Akteure vernetzen. Sie stellt Informationsgrundlagen bereit, sensibilisiert für die Zukunftsthemen der Stadt und organisiert den Erfahrungsaustausch.

Ziele und Kernaufgaben der Regenwasseragentur
  • Sensibilisierung der Stadtgesellschaft für die Notwendigkeit eines Regenwassermanagements
  • Unterstützung des Landes Berlin bei der Realisierung eines 1000-Grüne-Dächer Programms und der Abkoppelung von Gebäude- und Grundstücksflächen von der Mischwasserkanalisation
  • Information und Animation der betroffenen und konkret handelnden Akteure, Unterstützung bei der Implementierung des Regenwassermanagements in laufende Planungsprozesse
  • Technische Beratung zu den Möglichkeiten und Effekten dezentraler Regenwasserbewirtschaftungsmaßnahmen auf der Grundlage einer guten fachlichen Praxis, Regelwerken und gesetzlichen Grundlagen unter Berücksichtigung von räumlichen Informationen
  • Information über Kosten, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung und Förderprogramme
  • Übergreifende Beratung zu fachlichen Zusammenhängen von Regenwassermanagement, Gewässerschutz, Klimaanpassung, Biodiversität und Naturhaushalt
Max-Bill-Schule Weißensee, Foto: Andreas [FranzXaver] Süß
Mulden-Rigolen-System Max-Bill-Schule Weißensee; Bild: Andreas [FranzXaver] Süß


Max-Bill-Schule Weißensee, Foto: Andreas [FranzXaver] Süß
Extensive Dachbegrünung Max-Bill-Schule Weißensee; Bild: Andreas [FranzXaver] Süß


Rummelsburger Bucht, Foto: Andreas [FranzXaver] Süß
Mulden-Rigolen-System Rummelsburger Bucht; Bild: Andreas [FranzXaver] Süß


Rummelsburger Bucht, Foto: Andreas [FranzXaver] Süß
Rummelsburger Bucht; Bild: Andreas [FranzXaver] Süß


Potsdamer Platz, Foto: Andreas [FranzXaver] Süß
Dezentrale Regenwasserbewirtschaftung Potsdamer Platz; Bild: Andreas [FranzXaver] Süß