Umwelt  

 

Wasser und Geologie

Die europäische Hochwasserrisikomanagementrichtlinie


Im Jahr 2007 verabschiedete das europäische Parlament die „Richtlinie über die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken“ (HWRM-RL). Ziel der Richtlinie ist es, hochwasserbedingten nachteiligen Folgen auf

historische Hochwassermarken
© Robert Kneschke - Fotolia.com
  • die menschliche Gesundheit,
  • die Umwelt,
  • das Kulturerbe und
  • die wirtschaftlichen Tätigkeiten
zu verringern.

Die europäische Hochwasserrisikomanagementrichtlinie ist mit der Novelle des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) am 1. März 2010 in nationales Recht übernommen worden. Die §§ 73 ff. des WHG spiegeln die HWRM-RL wider.

Die HWRM-RL gibt klare Vorgaben für die Schritte der zeitlichen Umsetzung. Die einzelnen Schritte sind alle sechs Jahre zu überprüfen und erforderlichenfalls zu aktualisieren. Der 1. Zyklus des Hochwasserrisikomanagements ist mit Veröffentlichung des Hochwasserrisikomanagementplan der FGG Elbe im November 2015 abgeschlossen. Für den 2. Zyklus ergeben sich für die drei Umsetzungsstufen folgende Fristen:
 
  • 22.12.2018: Veröffentlichung der Aktualisierung der Bewertung des Hochwasserrisikos / Aktualisierung Risikogebiete
  • 22.12.2019: Veröffentlichung der Aktualisierung der Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten
  • 22.12.2021: Veröffentlichung der Aktualisierung des HWRM-Plans

Nach HWRM-RL sind die einzelnen Schritte alle sechs Jahre zu überprüfen und erforderlichenfalls zu aktualisieren.


Darstellung der Fortschreibung
Fortschreibungszyklus mit den Überprüfungsschritten;
Abbildung: LAWA Empfehlungen für die Überprüfung der vorläufigen Bewertung des Hochwasserrisikos und der Risikogebiete nach EUHWRM-RL

Die koordinierte Umsetzung der HWRM-RL erfolgt innerhalb der Flussgebietsgemeinschaft Elbe (FGG Elbe) nach den Empfehlungen der LAWA Bund-/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser. In der FGG Elbe arbeiten die zehn Bundesländer Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Bayern sowie der Bund zusammen. Diese zehn Elbe-Länder verabreden gemeinsam die Vorgehensweise zur Bewertung der Hochwasserrisiken, zur Erstellung der Hochwassergefahren- und -risikokarten und stellen die Hochwasserrisikomanagementpläne im deutschen Einzugsgebiet der Elbe auf. Weitere Informationen finden Sie unter www.fgg-elbe.de/hwrm-rl.html.