Umwelt  

 

Wasser und Geologie

Indirekteinleiter


In fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen fällt nach dem Gebrauch von Wasser Abwasser an. Dieses Abwasser wird je nach Herkunftsbereich vorbehandelt und über die öffentliche Kanalisation den Klärwerken der Berliner Wasserbetriebe zur weiteren Behandlung zugeleitet und von dort in ein Oberflächengewässer eingeleitet. Abwasserproduzenten sind neben den Haushalten insbesondere industrielle und gewerbliche Indirekteinleiter.

In Berlin gibt es ca. 7.000 genehmigungspflichtige Indirekteinleitungen, die von den örtlich zuständigen Umwelt- und Naturschutzämtern betreut und überwacht werden. Die gesetzlichen Grundlagen hierfür sind § 58 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) i.V.m. der Berliner Indirekteinleiterverordnung (IndV) und der Abwasserverordnung (AbwV) des Bundes für die Einleitungsbelange und § 60 WHG i.V.m. § 38 Berliner Wassergesetz (BWG) für die Abwasseranlagen als landesrechtlicher Rechtsgrundlage.


Kontakt


Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
Abteilung II - Integrativer Umweltschutz -
Brückenstraße 6
10179 Berlin

Name / Fachbereich Telefon für
Frau Meißner
II D 101
030 9025-2112 Auskünfte zum Verwaltungsverfahren
Herr Dr. Werkenthin
II D 16
030 9025-2230 technische Auskünfte