Pflanzenschutz  
 

Pflanzenschutz im Stadtgrün - Schadorganismen in Berlin

Tierische Schaderreger: Kastanienminiermotte


v.l.n.r.: Falter, Larve, Puppe, Blatt
v.l.n.r.: Falter, Larve, Puppe, Blatt

Die Kastanienminiermotte wurde im Berliner Stadtgebiet erstmals 1997 entdeckt. Zunächst erfolgte eine punktuelle Ausbreitung und seit 2002 tritt sie im gesamten Stadtgebiet flächig auf.

Weitere Informationen unter: Merkblatt Kastanienminiermotte (pdf; 196 KB) und Forschungsprojekt "BerlinCam"

Lebensweise


Kastanienminiermotte - Cameraria ohridella
Vorkommen: weißblühende Kastanien
Flugzeit: ab April, Hauptflug der 1. Generation zur Blüte ca. 3 - 4 Wochen
2. Generation: Juli/Anfang August, je nach Witterung; 3. Generation im Sept.
Eiablage: einzeln auf der Blattoberseite, bis zu 40 Eier/Weibchen und 300 Eier/ Blatt
Larvenschlupf: nach 2 - 3 Wochen
Larvenstadien: 3 - 4 Wochen
Symptome der Larvenstadien L1-4: L1: Minengänge zunächst kommaförmig, hell durchscheinend
L2 und L3: kreisförmige Erweiterung der Minen
L4: Altlarven, Fraß zwischen den Blattnerven, Entstehung von ockerfarbenen Platzminen (sichtbare Kotkrümel)
Verpuppung: im Kokon in der Mine
Puppenruhe: ca. 2 - 3 Wochen (erste und Sommergeneration)
Überwinterung: die Puppen der letzten Generation überwintern in den Minen der abgefallenen Blätter (im Falllaub)

Monitoring


2018 war in Vergleich der Jahre 2003 bis 2018 das Jahr mit der zweitstärksten Anzahl an Kastanienminiermotten. Auch 2017 wurden schon sehr hohe Falterzahlen festgestellt. Die Motten wurden durch die trocken, warme und sonnige Witterung stark begünstigt.

Der Flug der Motte begann erst Ende April. Bereits Mitte Mai wurde der erste Flughöhepunkt erreicht. Die zweite Generation hatte ihren Flughöhepunkt Anfang Juli und die dritte Generation Mitte August. Die Entwicklungsbedingungen für die drei Generationen war mit der trockenen, warmen und sonnigen Witterung ideal.

Besonders betroffen waren die Kastanien auf den nicht geräumten Standorten. Diese wiesen schon Anfang August überwiegend braune Blätter auf und waren vom Laubfall betroffen. Kastanien auf den geräumten Standorten hatten noch länger grüne Blätter. Da zum Flughöhepunkt der dritten Generation die Kastanien der ungeräumten Standorte für die Eiablage nicht mehr attraktiv genug waren, wurden die Kastanien der geräumten Standorte stärker beflogen.


Der Flugverlauf der Kastanienminiermotte 2018 begann erst Ende April. Deutlich sichtbar ist bereits Anfang Mai der Unterschied auf ungeräumten Flächen mit ca. 4000 gefangenen Miniermotten und mit ca. 250 Miniermotten auf den geräumten Flächen. Dieser Unterschied verstärkt sich noch um Zeitpunkt des Fluges der zweiten Generation Anfang Juli. Sind es auf den ungeräumten Flächen bereits knapp 7300 Miniermotten, so sind es auf den geräumten Flächen 1350 Miniermotten. Zum Flughöhepunkt der dritten Generation ist auch ein starker Anstieg der Miniermotten  (knapp 10600) auf den geräumten Flächen sichtbar. Auf den ungeräumten Flächen waren es ca. 16300 Miniermotten. Die Ursache des Anstiegs auf den geräumten Flächen liegt in der Tatsache, das zu dem Zeitpunkt die Kastanien auf den geräumten Standorten noch ausreichend grüne Blätter aufwiesen, im Gegensatz zu den Kastanien auf den ungeräumten Flächen, die zum gleichen Zeitpunkt bereits fast gänzlich braun waren.
Kastanienminiermotte Flugverlauf 2018 auf geräumten und ungeräumten Flächen; © Pflanzenschutzamt Berlin

Lesen Sie mehr: